Nach Kritik am FC Bayern

Champagne: Eine "Art Doppelmoral"

SID
Donnerstag, 22.01.2015 | 12:03 Uhr
Jerome Champagne ist mit der Kritik am FC Bayern nicht einverstanden
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Bayern München bekommt nach der scharfen Kritik an der Saudi-Arabien-Reise die Rückendeckung des vermeintlichen FIFA-Präsidentschaftskandidaten Jerome Champagne.

"Ich bin ganz und gar nicht mit der Kritik am FC Bayern einverstanden", sagte der Franzose bei "Sky Sport News HD" und sprach von einer "Art Doppelmoral, wenn im gleichen Moment Unternehmer und Politiker Beziehungen zu Saudi-Arabien haben".

Die Münchner waren zum Ende des Trainingslagers in Katar zu einem Testspiel gegen Al-Hilal (4:1) nach Riad gereist. Vor allem aus der Politik gab es dafür heftige Kritik. Auch Ex-DFB-Präsident Theo Zwanziger warf den Bayern vor, man stelle sich im Zweifel "auf die Seite des Geldbeutels. Das ist schade, aber überrascht mich nicht".

Champagne, der am 29. Mai Amtsinhaber Joseph S. Blatter vom FIFA-Thron stoßen will, aber meinte: "Man muss dorthin fahren und seine Werte verteidigen. Natürlich müssten die Bayern sagen, wir sind für die Menschenrechte und gegen andere Dinge, aber wir spielen trotzdem."

Zudem gebe es "weiter einen finanziellen Austausch, einen kulturellen auch", sagte der 56 Jahre alte ehemalige FIFA-Funktionär: "Die Goethe-Institute in Saudi-Arabien sind auch weiter geöffnet, obwohl der Blogger (Raif Badawi, d. Red.) zu Unrecht geschlagen wurde."

Der FC Bayern im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung