Wegen Bayern-Dominanz

Allofs hofft auf die UEFA

SID
Montag, 26.01.2015 | 10:20 Uhr
Klaus Allofs ist seit 2012 Geschäftsführer im Bereich Sport beim VfL Wolfsburg
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Wolfsburgs Manager Klaus Allofs will den Abstand zum FC Bayern langfristig verringern - und wartet auf ein klares Signal von der UEFA in Sachen Financial Fairplay. Allerdings hat auch seine Vision des VfL Wolfsburg Grenzen.

Der VfL Wolfsburg wird von der UEFA intensiv beobachtet. In Sachen Financial Fairplay befinden sich die Wölfe "in der Investigation", so Klaus Allofs gegenüber dem "Kicker". Der Geschäftsführer hofft dabei auf ein klares Signal von Seiten des europäischen Fußballverbandes.

"Wir sind überzeugt, dass wir damit die Zustimmung finden werden. Wir haben Erklärungen abgegeben, wie die Zusammenarbeit mit Volkswa­gen funktioniert", so Allofs. Sollte es allerdings von Seiten der UEFA Einschränkungen geben, "dann wäre die Vormachtstellung der Bayern nicht nur sportlich, sondern auch wirtschaftlich zementiert." Ob Wolfsburg den Münchnern langfristig gefährlich werden könne, würde demnach "auch von den Statuten abhängen".

"...dann sind die Karten verteilt"

Besonders auf wirtschaftlicher Ebene fürchtet Allofs eine allzu große Dominanz der Münchner, der andere Klubs ohne entsprechende Unterstützung von Investoren kaum beikommen könnten: "Wenn zum Beispiel Bayer, Red Bull, Volkswagen oder Herrn Hopp untersagt wird, mehr zu investieren, dann sind die Karten verteilt und werden nicht mehr neu gemischt."

Gleichzeitig ist sich Allofs der Grenzen seiner Vision bewusst. "Wir haben hier völlig andere Voraussetzungen", so der VfL-Boss. "München ist eine Weltstadt, wir haben in Wolfsburg 130 000 Einwohner. Wir können nicht so ein Klub wie der FC Bayern werden."

Es könne also nur darum gehen, den Abstand sportlich zu verringern. "Das ist eine Vision. Zu sagen, wir wollen es den Bayern gleichtun, fällt schon in den Bereich der Träume.

Alle Infos zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung