Szalai: "Bin überhaupt nicht zufrieden"

Von Adrian Franke
Donnerstag, 29.01.2015 | 12:19 Uhr
Adam Szalai ist mit seiner Rolle in Hoffenheim unzufrieden
© getty
Advertisement
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Für sechs Millionen Euro kam Adam Szalai im Sommer mit großen Erwartungen vom FC Schalke zu 1899 Hoffenheim, konnte die eigenen Ansprüche bisher aber nicht erfüllen. Doch der Stürmer gibt sich kämpferisch und gelobt nach einer produktiven Winterpause Besserung für die Rückrunde.

"Ich bin überhaupt nicht zufrieden. Das bin ich generell nie, aber aktuell besonders nicht. Ich müsste auf jeden Fall mehr Tore auf dem Konto haben. Generell muss ich viel torgefährlicher werden. Das erwarte ich von mir, das habe ich auch vermisst", gab der Ungar im "Kicker" offen zu. Nach seinem Wechsel im Sommer brachte er es bislang auf lediglich vier Treffer in 13 Bundesliga-Einsätzen.

Doch die starke interne Konkurrenz, Hoffenheim verfügt über drei Mittelstürmer, will Szalai nicht als Argument anbringen: "In allen meinen Vereinen war die Konkurrenz groß, daran liegt es nicht. Das liegt nur an mir. Aber auch wenn es noch nicht so lief, hat mich das weitergebracht. Ich habe neue Dinge kennengelernt, die ich verbessern muss. Das macht mich ehrgeizig, ich will dazulernen."

Außerdem schöpft der 27-Jährige aus der Winterpause neue Kraft: "Ich fühle mich richtig gut, spritzig und fit. Die Vorbereitung war gut. Ich habe gelernt, wie ich häufiger in torgefährliche Situationen kommen kann. Darüber habe ich mit dem Trainer gesprochen, er hat mir viele Tipps gegeben. Ich habe körperlich, aber auch taktisch zugelegt."

Fokus auf das Umschaltspiel

Dennoch sieht er nach wie vor Luft nach oben - gerade wenn es um das in Hoffenheim so wichtige Umschaltspiel geht: "Genau das war das Thema in den Gesprächen mit dem Trainer. Ich habe in den Spielen jetzt in der Vorbereitung gemerkt, dass ich viel besser ins Spiel und auch zu Chancen komme, wenn ich das umsetzte."

Daher blickt Szalai optimistisch auf die Rückrunde: "Wir haben eine sehr gute Ausgangsposition. Und wir haben sehr viel Qualität, gerade in der Offensive. Nicht nur wegen der drei Mittelstürmer. Welche Mannschaft hat das noch außer uns? Alle drei haben schon gezeigt, was sie draufhaben. Von Firmino, Volland oder Elyounoussi ganz zu schweigen."

Zum Rückrunden-Auftakt steht für die Kraichgauer direkt ein Härtetest an, am Sonntagnachmittag geht es zum FC Augsburg. "Es wird ein sehr kampfbetontes Spiel", kündigte der Stürmer an: "Aber wir sind bereit."

Adam Szalai im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung