Testspiele der Bundesligisten am 19. Januar

Bremen patzt gegen Duisburg

SID
Montag, 19.01.2015 | 17:16 Uhr
Viktor Skripnik musste sich vor allem in der ersten Halbzeit oft ärgern
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die Werder-Spieler standen gegen den MSV Duisburg noch gar nicht richtig auf dem Feld, da lagen sie schon zurück. Drei Gegentreffer fingen sich die Bremer in der ersten halben Stunde ein und verloren aufgrund der Abwehrschwächen mit 3:1. Der VfB Stuttgart brauchte länger als der MSV, doch schließlich platzte der Knoten. Noch in der ersten Hälfte brachte Vedad Ibisevic die Schwaben mit einem Doppelpack auf Kurs. In Belek gewann derweil Hannover 96 gegen Viktoria Pilsen dank eines Treffers von Jimmy Briand.

MSV Duisburg - Werder Bremen 3:1 (3:1)

Tore: 1:0 Onuegbu (4.), 2:0 Bohl (17.), 2.1 Aycicek (19.), 3:1 Janjic (31.)

Aufstellung Bremen 1. Halbzeit: Wolf - Gebre Selassie, Galvez, Caldirola, Sternberg - Kroos, Junuzovic, Öztunali, Aycicek - Selke, Di Santo.

Aufstellung Bremen 2. Halbzeit: Wolf - Garcia, Lukimya, Hüsing, Busch - Bargfrede, Fritz, Eggestein, Bartels - Hajrovic, Lorenzen

Werder verschlief den Start in die Partie gegen Duisburg komplett. Nach nur vier Minuten leistete sich die Defensive einen kollektiven Aussetzer. Kingsley Onuegbu tänzelte noch Raphael Wolf aus und schob zur Führung für den Drittligisten ein. Die Bremer offenbarten auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit eklatante Abwehrschwächen - etwa in der 17. Minute, als Steffen Bohl zum 2:0 traf. Im direkten Gegenzug gelang Levent Aycicek mit einem sehenswerten Treffer von der Strafraumgrenze der Anschlusstreffer.

Schöne Tore hatte der Drittligist allerdings auch im Repertoire. Zlatko Janjic besorgte nach nur einer halben Stunde die 3:1-Führung für den MSV, indem er Raphael Wolf überlupfte. Werder wechselte alle zehn Feldspieler nach der Pause und stand dann sicherer in der Defensive. Ein weiterer Treffer wollte den Bremern allerdings nicht mehr gelingen und so müssen sie die erste Niederlage der Winterpause hinnehmen.

VfB Stuttgart - Laci 5:0 (2:0)

Tore: 1:0 Ibisevic (34.), 2:0 Ibisevic (40.), 3:0 Werner (58) , 4:0 Gentner (74.), 5:0 Kostic (78.)

Aufstellung Stuttgart: Ulreich - Schwaab, Niedermeier (72. Haggui), Baumgartl, Hlousek - Klein, Gentner, Ristl (62.Romeu), Harnik (62. Sararer) - Ibisevic, Werner (62. Kostic)

Der VfB hatte in Lagos zwar von Anfang an mehr vom Spiel, konnte sich aber lange Zeit kaum hochkarätige Torchancen erspielen. Doch dann kam Vedad Ibisevic: Nach etwas mehr als einer halben Stunde brachte der Stürmer die Schwaben in Front. Kurz vor der Halbzeit war der Bosnier das zweite Mal zur Stelle und entschied die Partie vorzeitig.

In der zweiten Halbzeit wurde der VfB weiter von Ibisevic angetrieben und schraubte das Ergebnis in die Höhe. Erst bereitete der Angreifer den Treffer von Timo Werner vor, dann konnte Christian Gentner noch einen drauf setzte. Da sich die Gegenwehr des Tabellenfünften der ersten albanischen Liga in Grenzen hielt, konnte sich auch der eingewechselte Filip Kostic noch in die Torschützenliste eintragen.

Hannover 96 - Viktoria Pilzen 1:0 (1:0)

Tore: 1:0 Briand (3.)

Aufstellung Hannover 96: Zieler - Sakai (77. Stankevicius), Marcelo, Schulz, Albornoz (77. Pander) - Schmiedebach, Gülselam - Briand, Stindl (77. Schlaudraff), Bittencourt - Joselu.

96 erwischte im türkischen Belek einen super Start und ging bereits nach drei Minuten durch einen Treffer von Jimmy Briand in Führung. Die Vorlage gab Joselu mit einer Flanke von der linken Seite. In der Folgezeit kamen die Niedersachsen noch zu ein paar Gelegenheiten durch Briand, Leonardo Bittencourt oder Lars Stindl, doch Keeper Matus Kozacik behielt jeweils die Oberhand.

Nach der Pause sorgte Stindl dann in Kramer-Manier für Gefahr Richtung eigenes Tor: Doch seine verunglückte Rückgabe ging schließlich doch daneben. Das andere Tor wurde danach auch wieder unter Beschuss genommen, doch weder Joselu nach erneuter Flanke von Albornoz noch Stindl mit einem Schuss aus kurzer Distanz sorgten für eine Entscheidung.

Die Bundesliga in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung