Kehl: "Es gibt keine Angstzustände"

Montag, 12.01.2015 | 15:14 Uhr
Sebastian Kehl wird seine Laufbahn nach der Saison beenden
© getty
Advertisement
Serie A
Live
Juventus -
Atalanta
Primera División
Live
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Serie A
Live
AS Rom -
AC Mailand
Ligue 1
Live
PSG -
Marseille
Primeira Liga
Live
Portimonense -
FC Porto
Superliga
Union SF -
Colon
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Sebastian Kehl absolviert derzeit sein letztes Winter-Trainingslager. Der ehemalige BVB-Kapitän sprach auf der Pressekonferenz über die aktuelle Vorbereitung im spanischen La Manga, die Probleme in der Vorrunde und beantwortete die Frage, ob das Karriereende definitiv sei.

Am Montagvormittag musste Sebastian Kehl mit dem Training aussetzen und arbeitete stattdessen individuell im Mannschaftshotel. Am Sonntag bekam er bei einem Zweikampf mit Matthias Ginter einen Schlag aufs Knie und machte daher vorsichtshalber etwas langsamer.

Dass das Training auch am zweiten Tag in La Manga intensiv war, berichteten ihm die Kollegen beim Mittagessen: "Die Jungs haben gesagt, dass sehr viel Feuer drin war und es verbal ganz schön zur Sache ging. Das ist aber auch ein normaler Zustand in der Vorbereitung."

Der BVB ist dabei, große Umfänge zu trainieren - das wird sich in diesen Tagen auch nicht mehr ändern. "Wir haben viele Dinge schon abgearbeitet. Es geht sehr intensiv zur Sache, der Umfang ist erwartungsgemäß sehr hoch. Es gilt, sich jetzt durchzubeißen", sagte der 34-Jährige.

"Es hilft nichts, sich verrückt zu machen"

Dabei gab er einen Einblick, wie die Mannschaft mit der aktuellen Situation umgeht. Borussia Dortmund steckt als Tabellensiebtzehnter tief im Abstiegskampf. "Es ist ganz, ganz schwierig, mit dem Abstiegskampf umzugehen. Wir sind damit in den letzten Jahren nicht damit konfrontiert worden, es ist eine neue Situation. Es hilft jetzt aber auch nichts, sich verrückt zu machen, Angst zu bekommen oder zu verkrampfen", so Kehl.

"Wir sollten uns auf unsere Stärken besinnen. Wir werden mannschaftstaktisch besser werden, das Team wird einen deutlichen Schritt nach vorne machen. Es gibt innerhalb der Mannschaft keine Angstzustände oder Panikattacken. Wir haben uns das alles selbst eingebockt. Es liegt jetzt an uns, das abzustellen."

Vielmehr habe das Team "einen Strich unter die Hinserie" gemacht. Dort habe man zwar den Weg der vergangenen Jahre verlassen, "wir werden jetzt aber nicht anfangen, etwas Verrücktes zu machen oder anders Fußball zu spielen."

Karriereende beschlossene Sache

Wie lange Kehl selbst noch Fußball spielen wird, war nach der Ankündigung seines Karriereendes eigentlich klar. Doch der Routinier gehörte in der schwachen Vorrunde noch zu den konstantesten Dortmundern. Seine Leistungen ließen Stimmen laut werden, wonach Kehl vielleicht ja doch noch nicht aufhören wird.

"Das Karriereende ist beschlossen", entgegnete der defensive Mittelfeldspieler. "Das ist im Moment der Stand. Es hat sich nichts Neues ergeben. Ich weiß, wie schnelllebig alles ist. Wenn ich in der Hinserie nicht die eine oder andere gute Leistung gebracht hätte, käme die Frage jetzt auch nicht. Ich habe mit niemandem vom Verein darüber gesprochen."

Sein letztes Karrierejahr hat er sich aber naturgemäß vollkommen anders vorgestellt: "Ich wollte das Jahr genießen. Dass ich mit dem BVB noch einmal solche Probleme bekomme wie jetzt, habe ich auch nicht gedacht." Doch immerhin war für ihn die Pause hilfreich und notwendig, da Kehl sich gegen Ende des Jahres 2014 oft durch die Partien geschleppt hat.

"Qualität allein reicht nicht, um Spiele zu gewinnen"

"Ich hatte zuletzt mit angebrochener Rippe gespielt und musste mich in Training und Spiel spritzen lassen. Die Situation war aber auch nicht so, dass ich mich verstecken konnte. Ich musste mich aufopfern", so Kehl.

"Die Rippe wird mich jetzt noch ein paar Tage begleiten, sie schränkt mich aber nicht mehr ein. Mein Körper ist weiterhin so fit, dass ich jede Einheit genieße und vollgas gebe. Ich habe in der Vorrunde sehr viele Spiele gemacht und mich gut gefühlt."

Doch so lange der BVB nicht absteigt würde Kehl wohl auch unterschreiben, in der Rückrunde weniger Partien zu absolvieren. Er blickte zuversichtlich nach vorne: "Wir haben einige Spieler, die in der Vorrunde nicht bei 100 Prozent oder verletzt waren und keinen guten Rhythmus hatten. Das schürt nun eine große Hoffnung, dass sich unsere Qualität in der Rückserie steigern wird. Aber, wie der Trainer auch schon sagte: Qualität allein reicht nicht, um Spiele zu gewinnen."

Borussia Dortmund in der Übersicht

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung