"Bayern nahm Verletzung als Vorwand"

Von Florian Schimak und Daniel Reimann
Dienstag, 24.03.2015 | 13:30 Uhr
Oliver Neuville (r.) wäre einst beinahe zum FC Bayern gewechselt
© getty
Advertisement
Fed Cup Women National Team
Sa21.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Ligue 1
Nantes -
Rennes
Championship
Millwall -
Fulham
Ligue 1
Dijon -
Lyon
Primera División
Leganes -
La Coruna
J1 League
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo

Oliver Neuville stand im WM-Finale, hatte eine Hand am Champions-League-Pott und stieg mit Borussia Mönchengladbach aus der Bundesliga ab. Der ehemalige Nationalspieler spricht mit SPOX über seine Karriere und berichtet von seinem gescheiterten Wechsel zum FC Bayern, dem emotionalen Abschied von der Borussia und seinem wichtigsten Tor.

SPOX: Herr Neuville, wie oft werden Sie heutzutage noch auf das Spiel gegen Kaiserslautern im Oktober 2004 angesprochen (Neuville erzielte ein Tor mit der Hand, Anm. d. Red.)?

Oliver Neuville: Um ehrlich zu sein, sind Sie die Ersten, die mich darauf ansprechen (lacht). In der Regel werde ich nach ganz anderen Toren gefragt...

SPOX: Mit welchem Gefühl blicken Sie heute auf das Tor zurück? Können Sie inzwischen darüber Schmunzeln?

Neuville: Ich erinnere mich noch ganz genau an die Szene. Ich hätte das Tor auch ohne das Handspiel gemacht. Aber Tim Wiese hielt mich am Fuß fest, ich verlor die Koordination und schlug den Ball mit der Hand über die Linie. Natürlich war das ein klares Handspiel, aber eigentlich war es ein glasklares Foul von Wiese an mir und somit hätte ich einen Strafstoß zugesprochen bekommen müssen. Aber das Foul sah im Stadion natürlich niemand, nur mein Handspiel. Am Ende zählte der Treffer kurioserweise.

SPOX: Hat Sie die Reaktion der Öffentlichkeit dann ein wenig wütend gemacht, weil Sie am Ende als Buhmann dastanden?

Neuville: Ja, natürlich. Aber schauen Sie doch mal: Wenn ein Abwehrspieler ein klares Foul im Strafraum begeht, das nicht gepfiffen wird - glauben Sie, der Abwehrspieler geht zum Schiedsrichter und weist ihn darauf hin, dass er gerade ein Foul begangen hat?

SPOX: Wahrscheinlich nicht...

Neuville: Eben. Auf der Autobahn fahren Sie bestimmt auch nicht immer 130, oder? Wenn man erwischt wird, zahlt man eine Strafe. So war es bei mir am Ende auch. Ich bekam zwei Spiele Sperre und damit war die Sache für mich erledigt.

SPOX: Hat die Diskussion über das Handspiel nicht irgendwann genervt?

Neuville: Was heißt genervt? Ich konnte die Aktion leider nicht mehr rückgängig machen. Ich musste da durch. Aber es haben mich viele Leute angerufen, wie Rainer Calmund oder Jürgen Klinsmann und haben mir zur Seite gestanden.

SPOX: Haben diese Geschehnisse etwas an Ihrer generellen Haltung verändert - und sei es als Trainer? Was sagt der Coach Oliver Neuville seinen Spielern heute in Bezug auf Schwalben, Handspiele und andere Unsportlichkeiten?

Neuville: Es kommt immer auf den Moment an. Wenn man auf dem Platz steht, will man immer gewinnen. Da sind Emotionen drin, das Adrenalin schießt durch deinen Körper, da macht man vielleicht mal die eine oder andere Dummheit. Aber nur, weil man gewinnen will. Am nächsten Tag denkst du dann vielleicht: "Oh mein Gott, was hab ich denn da gemacht?" Aber ich halte unsere Jungs nicht an, unfair zu spielen, um Gottes Willen. Am Ende will man gewinnen, da muss man manchmal cleverer sein als der Gegner.

Die Karriere von Oliver Neuville in Zahlen

SPOX: Kommen wir zu Ihren Karriereanfängen. Sie begannen einst in der Schweiz. 1995 gab es dann plötzlich ein Angebot vom FC Bayern. Wie kam das zustande?

Neuville: Ich habe damals mit Servette Genf in Lausanne gespielt, als auf einmal Verantwortliche vom FC Bayern auf der Tribüne waren und mich beobachtet haben. Uli Hoeneß lud mich anschließend nach München ein, es war eigentlich fast alles schon fix. Dummerweise habe ich mich kurz darauf am Knie verletzt.

SPOX: Daran scheiterte der Transfer?

Neuville: Sozusagen. Allerdings war mein Knie nach kurzer Zeit wieder völlig in Ordnung, dennoch nahm der FC Bayern Abstand von meiner Verpflichtung.

SPOX: Warum?

Neuville: Das Problem war, dass mich Giovanni Trapattoni haben wollte, der aber im Frühjahr 1995 bekannt gab, nicht mehr weiter machen zu wollen. Otto Rehhagel war sein Nachfolger und der setzte auf andere Stürmertypen. Die Knieverletzung wurde dann nur als Vorwand genommen. Danach habe ich noch zwei Jahre in der Schweiz gespielt und bin anschließend nach Teneriffa gegangen.

SPOX: Waren Sie sauer oder enttäuscht über den geplatzten Bayern-Wechsel?

Neuville: Natürlich hätte ich mich gefreut, wenn ich für Bayern München hätte spielen dürfen. Das wäre ein Traum gewesen, aber ich war damals noch jung und habe das relativ schnell abgehakt. Vielleicht ärgern sich die Bayern heute mehr als ich, dass es damals nicht geklappt hat (lacht).

SPOX: In Teneriffa verbrachten Sie nur ein Jahr. Weshalb sind Sie so schnell wieder gegangen? Hing das mit dem Abschied von Jupp Heynckes zusammen?

Neuville: Als ich nach Teneriffa ging, unterschrieb ich für fünf Jahre. Nach einem Jahr verließen Jupp Heynckes und sein Co-Trainer Ewald Lienen den Verein. Heynckes ging zu Real Madrid, Lienen wechselte zu Hansa Rostock. Der neue Coach des CD Teneriffa sagte mir nach der Vorbereitung, dass er nicht mehr mit mir plane. Das bekam Lienen mit, rief mich an und ich wechselte nach Rostock...

SPOX: Aber der Anruf von Heynckes aus Madrid blieb aus?

Neuville: Denen hatte ich gleich abgesagt (lacht). Nein, Spaß beiseite. Ich glaube Real Madrid hatte zu dem Zeitpunkt genügend gute Spieler, so dass Heynckes wohl keine Verwendung für mich gehabt hätte.

Seite 1: Neuville über den Torfluch und seinen Beinahe-Wechsel zu Bayern

Seite 2: Neuville über legendäre Tore, den perfekten Abschied und Favre

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung