Granit Xhaka im Interview

"Meine Ehrlichkeit wurde ausgenutzt"

Dienstag, 27.01.2015 | 10:47 Uhr
Granit Xhaka und seine Mannschaftskollegen nach dem Sieg gegen Zürich in der Europa League
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

In seiner dritten Saison ist Granit Xhaka für Borussia Mönchengladbach so wertvoll wie nie zuvor. Im SPOX-Interview spricht der 22-Jährige über seinen schweren Start am Niederrhein, die Nachfolge von Christoph Kramer und Fehler, die ihm heute nicht mehr passieren würden.

SPOX: Herr Xhaka, nach jetzt zweieinhalb Jahren scheinen Sie in Gladbach vollends angekommen zu sein, Ihr Standing im Verein und bei den Fans war nie besser. Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Situation und Entwicklung?

Granit Xhaka: Sehr zufrieden. Es tut wahnsinnig gut, das Vertrauen des Trainers und der Fans zu spüren. Ich hatte einen schweren Start in Gladbach und habe viele Fehler gemacht, die mir heute nicht mehr passieren würden.

SPOX: Welche Fehler meinen Sie?

Xhaka: Ich bin als 19-Jähriger mit großen Erwartungen hierhergekommen und habe sofort gesagt, dass ich mit Gladbach erfolgreich sein und international spielen will. Ich kannte mich in der deutschen Medienlandschaft noch nicht aus und wusste nicht, mit wem ich offen reden kann und mit wem nicht. Meine Ehrlichkeit und Offenheit ist damals ausgenutzt worden.

SPOX: Auch sportlich verlief Ihr erstes Jahr nicht reibungslos. Warum fiel Ihnen die Eingewöhnung in Gladbach zunächst schwer?

Xhaka: Das war wie ein Domino-Effekt. Wenn man neben dem Platz in der Kritik steht, ist es auch auf dem Platz sehr schwer, gute Leistungen zu bringen. Dazu kam, dass ich viel zu viel wollte, um auch den Fans zu beweisen, dass ich der richtige Mann für die Position bin - das ist dann nach hinten losgegangen. Aber ich bin kein Mensch, der aufgibt oder wegrennt.

SPOX: Wie sehr verunsichert einen jungen Spielern, für den es in den vorherigen Jahren stets steil bergauf ging, diese Situation?

Xhaka: Das war natürlich ungewöhnlich für mich, aber es gehört zu unserem Sport. Als Fußballer muss man lernen, Rückschläge wegstecken zu können. Ich habe mir keine Selbstzweifel einreden lassen, habe weiter hart gearbeitet und mich durchgesetzt. Ich bin glücklich, dass ich da bin, wo ich heute stehe. Auch die Reaktionen der Fans, Mitspieler und des Vereins tun mir gut.

SPOX: Ihre Spielweise hat sich ebenfalls weiterentwickelt, kleine Fehler, die Ihnen anfangs unterliefen, bleiben fast gänzlich aus. Wie bemessen Sie Lucien Favres Anteil daran?

Xhaka: Der Anteil des Trainers ist enorm. Lucien Favre hat ein unfassbares Gespür für kleinste Details. Er erkennt die Probleme und arbeitet konsequent daran, sie zu lösen.

SPOX: Was bedeutet das in Ihrem Fall?

Xhaka: Ich habe in den vergangen Spielzeiten nicht genug nach vorne gemacht, kam zu selten in Abschlusssituationen. Lucien Favre hat mir dann Übungen aufgegeben, die ich zuletzt mit 14 Jahren gemacht habe. Man denkt, dass man das doch längst könne. Manchmal ist es aber wichtig, sich wieder auf die Basics zu besinnen. Seitdem klappt es in der Offensive auch viel besser, wie man in dieser Saison sehen kann.

SPOX: Wie ist Ihr Verhältnis zu Lucien Favre?

Xhaka: Sehr gut - und das ist es auch schon immer gewesen. Wir hatten nie Probleme miteinander, auch nicht in Zeiten, in denen ich nicht regelmäßig gespielt habe. Es ist toll, als junger Spieler unter ihm zu trainieren, er hilft einem enorm weiter.

Granit Xhaka im Steckbrief

SPOX: Gemeinsam mit Lucien Favre haben Sie auch an Ihrer Disziplin auf dem Feld gearbeitet. Sind die Zeiten, an denen Sie schon am 7. Spieltag gelbgesperrt waren, vorbei?

Xhaka: Auf jeden Fall. Damals lief es wie gesagt insgesamt nicht rund, da kassiert man viel eher eine Gelbe Karte. Aber ich bin älter und auch reifer geworden. Oft schaue ich mir Spiele im Nachhinein nochmal an und denke: 'Oh je, wieso hast du das denn gemacht?!'

SPOX: Ihren Ausrutscher gegen Frankfurt am 12. Spieltag dieser Saison, als Sie binnen weniger Minuten mit Gelb-Rot vom Platz flogen, ausgenommen?

Xhaka: Das war ein schrecklicher Tag. Wir hatten vorher einen super Lauf und haben dann vor den eigenen Fans auf einmal grottenschlecht gespielt. Natürlich war die Situation unnötig und ich habe meinem Team damit geschadet.

SPOX: Yann Sommer, mit dem Sie schon in Basel gemeinsam spielten, nahm Sie nach der Partie in Schutz und sagte, dass vielen Spielern Fehler unterlaufen seien, einschließlich ihm selbst. Hat auch er Anteil daran, dass Sie sich am Niederrhein immer wohler fühlen?

Xhaka: Ich habe mich sehr gefreut, als der Wechsel fix war. Yann ist ein super Kerl und ein ausgezeichneter Torhüter. Es macht Spaß, sich auch hier ab und an auf Schweizerdeutsch zu unterhalten.

Seite 1: Anfängliche Fehler, ausgenutzte Ehrlichkeit und das Problem mit der Disziplin

Seite 2: Shaqiris Wechsel, Wechsel-Gerüchte und Kramers Nachfolger

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung