SPOX-Meinung zum FC Bayern

Fehler in der Strategie

Mittwoch, 21.01.2015 | 19:46 Uhr
Der FC Bayern reiste für für ein Testspiel in der Vorbereitung nach Riad
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der FC Bayern erntet für seine Reise nach Saudi-Arabien und Katar harsche Kritik und reagiert mit einer Stellungnahme, die etwas krumm daherkommt. Dabei hätte das Problem mit etwas mehr Weitblick vermieden werden können. Immerhin formuliert Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge einen Anspruch, den der Klub bald einer Prüfung unterziehen kann.

Der 21-stündige Abstecher nach Saudi-Arabien sowie das Trainingslager in Katar haben heftige Kritik am FC Bayern ausgelöst und den Klub in die Defensive gezwungen. Ob die moralischen Bedenken gerechtfertigt sind oder nicht, sei dahingestellt. Aber es ändert nichts an dem Fakt, dass der FC Bayern zumindest in der Öffentlichkeit zu nonchalant mit diesem Thema umgegangen ist und sich nun mehr schlecht als recht zu rechtfertigen versucht.

Die Stellungnahme vom Mittwoch kommt zu spät, der FC Bayern hätte sich im Vorfeld der Reise positionieren müssen. Ein Klub von der Bedeutung und der Qualität der Münchner muss wissen, welche Kontroversen ein solch heikler Trip auslösen kann. Im Zuge der angestrebten Internationalisierung gehört eine präventive Kommunikationspolitik ebenso dazu, wie das Anreisen aller Stars und gute Ergebnisse.

Aber vor dem Abflug ins Trainingslager verwies Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge noch auf die "wunderbaren" Möglichkeiten in Katar und dass es Aufgabe der Politik und nicht des Sports sei, "gewisse Dinge, die uns in Deutschland allen nicht gefallen", anzuprangern. Wahrscheinlich findet sich auch deshalb kein Wort zu Katar in der offiziellen Mitteilung. Schließlich wollen die Bayern auch 2016 wieder in das Emirat reisen. Es ist nicht die einzige offene Frage, die die Stellungnahme hinterlässt.

Keine Erklärung für die Reise

Die Tatsache, dass Rummenigge als Vorsitzender der AG für den "FC Bayern München als Verein" spricht, kommt dabei ebenso krumm daher, wie die Beschränkung der Stellungnahme auf das Verurteilen jeder "Form von grausamer Bestrafung" in Bezug auf den in Saudi-Arabien öffentlich ausgepeitschten Blogger Raif Badawi.

Eine Erklärung der Entscheidung pro Katar und Saudi-Arabien ist die Stellungnahme ohnehin nicht. Rummenigge führt den so leicht klingenden Satz "Wir sind ein Fußballverein" als klassische und etwas plumpe Verteidigungsstrategie ein. Der FC Bayern ist in Form seiner Profiabteilung aber auch ein Wirtschaftsunternehmen.

Was passiert vor China?

Die Münchner haben sich zum Ende des Jahres 2014 lange Zeit gelassen, um das Trainingslager in Katar und das Testspiel in Riad öffentlich bekanntzugeben. Sie haben parallel auch lange das Hotel in Dubai geblockt, in dem jetzt der HSV seine Wintervorbereitung verbringt. Das spricht dafür, dass im Verein schon vorher Zweifel herrschten - nur reden wollte darüber keiner.

Am Ende hat sich laut Rummenigge der Wunsch der sportlichen Führung durchgesetzt. Vor allem aber wohl der Wunsch von Sponsor VW, der über seine Tochter Audi mit 8,33 Prozent an der FC Bayern AG beteiligt ist, und mit den Münchnern seine Imagekampagne am Persischen Golf anschieben wollte. Im Sommer reist der FC Bayern nach China, der Automobilsponsor wird auch diesen Trip wie die vorangegangen nach Indien und in die USA begleiten.

Rummenigge hat im vielleicht zentralen Satz seiner Mitteilung einen Auftrag formuliert. Der FC Bayern habe sich immer "gegen jegliche Diskriminierung, gegen Gewalt und gegen Rassismus bekannt". Auch er sei dafür verantwortlich, dass Menschenrechte eingehalten werden. Wie die Bayern mit ihrem eigenen Anspruch umgehen, wird schon das Verhalten im Vorfeld der China-Reise zeigen.

FC Bayern: Termine, Ergebnisse, Kader

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung