Weltmeister sieht Zukunft in Leverkusen

Kramer verlängert bei Bayer bis 2019

SID
Montag, 22.12.2014 | 12:29 Uhr
Christoph Kramer kehrt nach der Saison zu Bayer Leverkusen zurück
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Das monatelange Verwirrspiel um die Zukunft von Weltmeister Christoph Kramer ist beendet: Kurz vor Heiligabend unterschrieb der 23-Jährige einen neuen Vertrag bis 2019 bei Bayer Leverkusen. Ein Verbleib bei Borussia Mönchengladbach ist damit ebenso vom Tisch wie Wechsel zu einem internationalen Spitzenklub.

"Das Gesamtpaket mit Mannschaft, Trainer und dem Verein an sich passt einfach", sagte Kramer, dessen Arbeitspapier bei der Werkself zuvor bis 2017 befristet war: "Nach den Gesprächen mit den Verantwortlichen in Leverkusen musste ich nicht lange zögern, meinen Vertrag dort zu verlängern."

Eine eigenwillige Sicht der Dinge, denn die von ihm selbst befeuerte Debatte um seine Zukunft hatte sich mehr als vier quälend lange Monate hingezogen. Im August hatte sich der frischgebackene Weltmeister mit Leverkusens Sportchef Rudi Völler in aller Öffentlichkeit angelegt und sich trotz seines Vertrages nicht zu Bayer bekannt.

Im völlig überflüssigen Streit um seine Rückkehr zum Werksklub hatte Kramer erklärt, er fühle sich "wie in einem modernen Menschenhandel" und wolle nicht hin- und hergeschoben werden: "Wenn ich irgendwo nicht spielen möchte, spiele ich da nicht. Da kann ein Vertrag aussehen, wie er will."

Kramer heizte Spekulationen an

In der Folge brachte Kramer selbst die Wechsel-Möglichkeit zu Spitzen-Adressen im Ausland ins Gespräch. Der SSC Neapel war ein Thema, Real Madrid wurde gehandelt, noch am Sonntag hieß es, der FC Arsenal wäre bereit, 32 Millionen Euro für den Mittelfeldspieler zu berappen.

Der Verdacht lag nahe, dass Kramer damit darauf abzielte, seinen überschaubar dotierten Vertrag in Leverkusen gegen ein weitaus besser dotiertes Papier zu ersetzen. Dies dürfte ihm mit der Unterschrift am Montag gelungen sein.

Nach dieser zeigte sich der einstige Konflikt-Gegner Völler zufrieden: "Mit Kramer haben wir - auch vor dem Hintergrund des bevorstehenden Karriereendes von Simon Rolfes - die Mannschaft auf einer sehr wichtigen Position im Mittelfeld auf Top-Niveau ergänzt", sagte der Sportdirektor.

Durchwachsene Leistungen

Sportlich waren Kramers Leistungen nach der WM aber eher durchwachsen. Nach dem denkwürdigen Finale, als er nach einem Zusammenprall mit Argentiniens Ezequiel Garay völlig benebelt ausgewechselt worden war, spielte Kramer in Gladbach unbeständig, bezeichnend war sein spektakuläres Eigentor gegen Borussia Dortmund aus 45 Metern.

"Ich bin in Mönchengladbach zum Nationalspieler geworden, dafür und für die wundervolle Zeit bin ich sehr dankbar", sagte Kramer: "Jeder einzelne kann sich darauf verlassen, dass ich in dem verbleibenden halben Jahr alles tun werde, damit der Klub auch in der nächsten Saison wieder international spielt."

Kramer spielte seit der Jugend für Bayer, schaffte aber zunächst nicht den Sprung in den Profikader. Von 2011 bis 2013 war er an Zweitligist VfL Bochum ausgeliehen, es schloss sich das Leihgeschäft mit Gladbach an. Dort startete der Blondschopf durch, die Berufung ins WM-Team war der Lohn.

Sympathien verspielt

In den vergangenen Wochen redete sich Kramer allerdings um viele Sympathien. Zum Transfer-Hickhack kam eine erhöhte Medienpräsenz in Talksendungen und Rückblicken - die Konzentration aufs Kerngeschäft ließ spürbar nach.

Kramer zeigte sich am Montag in dieser Hinsicht selbstkritisch: "Ich habe nach meiner medienwirksamen Geschichte in Rio kein Interview gescheut. Und im Nachhinein ein bisschen naiv und zuviel drauflos geplaudert", schrieb Kramer bei Instagram: "Für mich ist in den letzten Monaten so viel eingeprasselt. Ich wollte mich nie abgehoben oder respektlos gegenüber Menschen oder Vereinen äußern. Aber so wie es rüberkam habe ich selbst ein schlechtes Gewissen."

In Leverkusen kann Kramer zeigen, dass er gelernt hat - er hat immerhin vier Jahre Zeit dazu.

Christoph Kramer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung