"Da braucht man schon Eier"

SID
Dienstag, 02.12.2014 | 14:00 Uhr
Thomas Müller wünscht sich Teamkollegen Manuel Neuer als Weltfußballer
© getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Serie A
Live
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Live
Swansea -
Liverpool
Primera División
Live
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Thomas Müller vom FC Bayern München ist vom Sturz des Liga-Konkurrenten Borussia Dortmund ans Tabellenende "weniger überrascht - eher schockiert". Allerdings glaubt der 25 Jährige, dass es beim BVB bald wieder aufwärts gehen werde, betont jedoch in einem Interview mit "Sky Sport News HD": "Da braucht man schon Eier."

Thomas Müller vom deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München ist vom Sturz des Liga-Konkurrenten Borussia Dortmund ans Tabellenende "weniger überrascht - eher schockiert". Allerdings glaubt der 25-Jährige, dass es beim BVB bald wieder aufwärts gehen werde, betont jedoch in einem Interview mit Sky Sport News HD: "Da braucht man schon Eier."

Er selbst habe noch nie auf einem Abstiegsplatz gestanden, aber das sei sicher nicht einfach. Vom BVB habe das "niemand erwartet. Wenn man sich die Situation von außen so ansieht, dann ist man sprachlos. Am Anfang hat man das ja noch positiv gesehen, so im Sinne von 'vielleicht kommen wir durch einen Ausrutscher ein bisschen davon'. Aber mittlerweile wünscht man ihnen jeden Punkt. "Für den deutschen Fußball wäre das auch enorm wichtig."

Es gehe darum, dass man sich mit vielen Spielern auch privat gut verstehe. "Aber da sieht man mal wieder, was im Fußball alles möglich ist. In der Champions League steht der BVB super da - in der Liga ganz unten. Schon verrückt - aber nicht unser Thema", ergänzte Müller.

"Ronaldos Wahl wäre langweilig"

Für eine erneute Wahl von Cristiano Ronaldo zum Weltfußballer hätte Müller indes wenig Verständnis. "Die Variante, dass Cristiano Ronaldo den Titel holt, die wäre ja fast schon langweilig. Da sollte man vielleicht auch die Wahl hinterfragen - da könnte man ihm den Titel ja gleich per Post zuschicken", sagte er.

Für seinen Teamkollegen Manuel Neuer, der neben Ronaldo und Lionel Messi unter den Top drei steht, spreche, "dass er Weltmeister geworden ist und auch sonst überragende Leistungen gezeigt hat", betonte Müller.

Anstatt Messi hätte sich der Nationalspieler bei der Nominierung allerdings auch andere Stars vorstellen können. "Arjen Robben war zum Beispiel überragend - auch in der deutschen Mannschaft gäbe es da einige Spieler, die es verdient hätten", sagte Müller und fügte an: "Ich habe mich schon einmal dazu geäußert: Die Veranstaltung ist schön - aber diese Einzelwahlen sind mir eher nicht so wichtig. Ich sehe mich als Teamspieler, deshalb zählen diese Wahlen für mich nicht viel."

Umso mehr zählen für ihn Titel mit dem FC Bayern. Er könne bei der erneuten Dominanz des Rekordmeisters verstehen, "dass der Zuschauer vielleicht gerne einen engeren Kampf um die Spitze hätte. Aber unsere Job ist es nicht, die Liga spannend zu halten", meinte er.

Die Wahrscheinlichkeit, "dass wir Meister werden, die ist schon sehr hoch. Wenn ich sehe, welche Qualität wir wöchentlich auf den Platz bringen, dann führt kein Weg an uns vorbei. Im Fußball passieren viele verrückte Dinge, aber davon gehen wir jetzt mal nicht aus", unterstrich der Offensivspieler.

Thomas Müller im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung