Schalker Co-Trainer mit Platzwunde am Kopf

Wurfgeschoss trifft Hübscher

SID
Samstag, 13.12.2014 | 19:27 Uhr
Sven Hübscher erlitt durch ein Wurfgeschoss eine Platzwunde am Kopf
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Bei der 1:2-Heimniederlage gegen den 1. FC Köln ist Co-Trainer Sven Hübscher vom FC Schalke 04 in der Nachspielzeit von einem Wurfgeschoss am Kopf getroffen worden. Der 35-Jährige erlitt eine Platzwunde, die genäht werden musste. Das bestätigte Sportvorstand Horst Heldt nach dem Abpfiff.

"Wir hoffen, dass wir den Täter ermitteln können", sagte Heldt. Nach einem Zusammenprall des Schalker Torwarts Ralf Fährmann mit dem Kölner Thomas Bröker waren Trainer und Betreuer der Gäste aufgesprungen und hatten sich protestierend Richtung Schalker Bank bewegt.

Bei dieser "Rudelbildung" an der Außenlinie flog ein Gegenstand von der Tribüne und traf den Assistenten des Schalker Cheftrainers Roberto Di Matteo, der zu Boden sank.

Da es laut der Bild-Zeitung aber keine Videoaufnahmen existieren - das Feuerzeug flog aus dem VIP-Block, der angeblich nicht filmisch überwacht wird - starteten die Schalker auf ihrer Homepage am Sonntag einen Zeugenaufruf.

Alles zum FC Schalke 04

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung