HSV: Im Winter sollen Spieler gehen

Knäbel: "Aufbauspiel ist zu schlecht"

Von Adrian Franke
Donnerstag, 18.12.2014 | 11:12 Uhr
Peter Knäbel lässt kein gutes Haar an der Leistung des HSV im Heimspiel gegen Stuttgart
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

In Hamburg fallen nach der Heimpleite gegen den VfB Stuttgart klare Worte: Peter Knäbel, Direktor der Profifußball-Abteilung, kritisiert den Spielaufbau und die mangelnde Kreativität auf dem Platz. Trainer Joe Zinnbauer steht dennoch nicht zur Debatte, allerdings sollen im Winter Spieler gehen.

"Ich muss zugeben, das Spiel gegen Stuttgart hat mich überrascht. Ich habe erstmals das hässliche Heimgesicht des HSV gesehen. Bislang ist mir das zum Glück erspart geblieben", gestand Knäbel im "Kicker" und analysierte offen: "Es fehlten die Großchancen. Aber das war ja kein Problem, das am Dienstag erstmals aufgetreten ist. Fehlende Kreativität und wenige Möglichkeiten begleiten uns schon die gesamte Hinserie."

So habe das Team aktuell seine besten Torchancen per Konter, was bei der individuellen Qualität erstaunlich sei: "Unser Aufbauspiel ist deutlich zu schlecht, wir kreieren zu wenige Chancen. Das sind Dinge, über die wir reden müssen in unserer Halbzeit-Analyse nach dem Schalke-Spiel. Und dabei müssen wir uns auch ein Stück weit unabhängig machen von Ergebnissen, es geht dann auch um Leistung."

Lasogga und van der Vaart fehlen gegen Schalke

"Trainerfrage stellt sich nicht"

Kein Thema ist dagegen ein erneuter Trainerwechsel, wenngleich die Entwicklung einer Spielidee Zinnbauers Aufgabe ist. "Die Frage stellt sich nicht", betonte Knäbel und fügte auf erneute Nachfrage hinzu: "Dann drücke ich es anders aus: Über den Trainer haben wir gar keine Diskussion."

Stattdessen soll es aber in der Mannschaft einige Wechsel geben: "Ich bin der Meinung, dass der Kader genug Qualität hat, um den Existenzkampf, in dem sich mit uns zehn andere Teams befinden, zu bestehen. Aber klar ist, dass wir die Wahrscheinlichkeit erhöhen wollen, indem wir unseren Kader optimieren. Ich habe aber schon vor Wochen gesagt, dass eine Optimierung bedeutet, auch Spieler abzugeben."

Wie groß das Winter-Budget sein wird, weiß Knäbel daher noch nicht: "Die Konditionen gibt am Ende der Vorstand vor. Ich gehe davon aus, dass wir das, was wir einsparen und einnehmen, auch wieder investieren können. Aber wie gesagt, geht es erst mal um die Analyse. Wieso sind wir in diese Situation gekommen, was können wir verbessern. Diese Gespräche werden wir sehr intensiv führen."

Der Kader des HSV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung