Stevens als VfB-Coach

"Spüre Vorbehalte gegen mich"

Von Adrian Franke
Donnerstag, 04.12.2014 | 18:15 Uhr
Huub Stevens scheint noch nicht richtig angekommen beim VfB Stuttgart
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Wie schon im Schlussspurt der Vorsaison soll Huub Stevens den schwach gestarteten VfB Stuttgart wieder vor dem Abstieg bewahren, Stevens löste den zurückgetretenen Armin Veh ab. Der Einstand gelang mit dem 4:1-Sieg in Freiburg mehr als gut, dennoch sieht der Niederländer innerhalb der Mannschaft nicht nur Fürsprecher.

"Ich stelle fest, dass manche Spieler anders auf mich reagieren als vergangene Saison. Bei manchen spüre ich auch gewisse Vorbehalte gegen mich", berichtete Stevens in den "Stuttgarter Nachrichten".

Darüber hinaus seien um den ganzen Klub viele Leute enttäuscht darüber, "dass der VfB wieder gegen den Abstieg spielt. Aber gerade in der Enttäuschung musst du positiv denken, so erreichst du mehr, als wenn du miesepetrig bist. Das war vergangene Saison auch so."

Stevens überrascht von VfB-Anfrage

Obwohl Stevens die Schwaben schon in der Vorsaison rettete, war er "schon überrascht", als ihn der VfB im Zuge des Rücktritts von Armin Veh kontaktierte: "Ich hatte nicht damit gerechnet, dass sich der VfB bei mir meldet. Zwei Tage zuvor hatte ich zwar öffentlich gesagt: Wenn ein Angebot käme, könnte ich mir vorstellen, dass ich wieder bei einem Klub einsteige. Aber dabei habe ich keine Sekunde an den VfB gedacht."

Doch als ihn VfB-Sportdirektor Jochen Schneider anrief, "habe ich gespürt: Ich brenne noch immer für den VfB. Da habe ich mir gesagt, das machst du, das kriegen wir noch einmal hin." Im Sommer hatte er nach seinem Kurzengagement in Stuttgart bereits mehrere Angebote von anderen Klubs, doch Stevens blockte zunächst relativ schnell ab.

"Ich habe mit einigen Klubs Gespräche geführt. Ich hatte aber jedes Mal das Gefühl, dass ich wieder in den Tunnel gerate, dass ich nicht locker genug bin", so der 61-Jährige, der jetzt aber wieder voller Energie ist: "Ich hatte genug Zeit zum Abschalten. Ich habe sechs Monate lang meine Familie und meine Enkelkinder genossen und keinen Fußball angeschaut - na ja, fast keinen."

Alle Infos zu Stuttgart

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung