Debatte um Erwartungshaltung an Profis angeregt

Bierhoff: Reus mit zweiter Chance

SID
Samstag, 20.12.2014 | 10:33 Uhr
Oliver Bierhoff stärkt Marco Reus in der Führerschein-Debatte den Rücken
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Oliver Bierhoff stärkt Marco Reus den Rücken und regt eine Debatte über die Erwartungshaltung an berühmte Persönlichkeiten an. "Marco hat die Chance verdient zu zeigen, dass er die richtigen Konsequenzen zieht", sagte Bierhoff (46) der "Bild"-Zeitung.

Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff stärkt Marco Reus den Rücken und regt eine Debatte über die Erwartungshaltung an berühmte Persönlichkeiten an. "Marco hat die Chance verdient zu zeigen, dass er die richtigen Konsequenzen zieht", sagte Bierhoff (46) der Bild-Zeitung.

Der Europameister von 1996 verwies im Zusammenhang mit dem Fall des Nationalspielers Reus (25), der jahrelang ohne Führerschein Auto gefahren war, auf die hervorgehobene Stellung von Fußball-Stars in der Gesellschaft.

Zu hohe Erwartungshaltungen?

"Wenn man sieht, was alles um die Spieler herum passiert, welcher Hype entfacht wird, auch seitens der Fans, der Medien, der Sponsoren, auch von uns, dann entspricht das sicher nicht der Norm", sagte Bierhoff: "Für uns ist wichtig, wie sie damit umgehen."

Es gehöre dazu, die Spieler "immer wieder an ihre Rolle als Vorbild zu erinnern und gewisse Werte einzufordern", ergänzte der ehemalige Weltklassestürmer: "Vielleicht aber sollten wir mal darüber nachdenken, ob wir in Deutschland nicht generell zu viel erwarten von Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen."

Reus, Angreifer von Borussia Dortmund, muss 540.000 Euro Strafe zahlen, weil er sich ohne Fahrerlaubnis hinters Steuer gesetzt hatte und mehrmals wegen zu schnellen Fahrens geblitzt worden war.

Marco Reus im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung