Investor plant doch keine Umwandlung eines Kredits

Kühne verzichtet auf HSV-Anteile

SID
Freitag, 19.12.2014 | 11:19 Uhr
Die Fans des HSV durchleben gerade schwierige Zeiten
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Entgegen seinen bisherigen Plänen verzichtet Klaus-Michael Kühne, milliardenschwerer Investor beim Hamburger SV, auf eine Umwandlung eines Kredits von 25 Millionen Euro in Anteile an der im Juli installierten HSV-Fußball AG. Das bestätigte Frank Wettstein, Finanzvorstand bei den Hanseaten, der "Bild-Zeitung".

Dies bedeutet für die finanziell ohnehin klammen Norddeutschen, dass diese Summe an den Schweizer Milliardär in drei Raten bis 2017 zurückgezahlt werden muss. Weitere Rückforderungen stehen dem Traditionsverein bis 2019 ins Haus, der HSV hatte via Fananleihe 17,5 Millionen Euro für den Bau eines Nachwuchszentrums "HSV-Campus" eingesammelt.

Derzeit ist noch unklar, ob diese anstehenden Rückzahlungen die Lizenz des Bundesliga-14. in Gefahr bringen könnten. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) entscheidet darüber im Frühjahr kommenden Jahres.

Der HSV in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung