Rückendeckung für Jürgen Klopp

Watzke: "Ultimatum wäre pervers"

Von Adrian Franke
Dienstag, 23.12.2014 | 09:33 Uhr
Watzke und Klopp sind in ihrer gemeinsamen Zeit beim BVB Freunde geworden
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die BVB-Bosse trafen sich am Sonntag zur Krisensitzung, Borussia Dortmund überwintert als Tabellenvorletzter. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke gewährt jetzt einige Einblicke in das Gespräch und ist vom neuen Dortmunder Plan fest überzeugt. Trainer Jürgen Klopp steht allerdings nach wie vor nicht zur Debatte.

Auf "Bild"-Nachfrage, ob Klopp ein Ultimatum erhalten habe, stellte Watzke klar: "Nein, ein Ultimatum wäre pervers. Wir gehen das zu 100 Prozent gemeinsam an. Es gibt kein Szenario, das das ändern könnte."

So habe er auch keinerlei Zweifel daran, dass Klopp die Mannschaft noch erreicht: "Wir sind total von ihm überzeugt. Vor einigen Wochen wurde er noch in den Himmel gelobt, und die gleichen Leute sagen jetzt, es geht nicht mehr. Das finde ich nur peinlich."

Spieler sind Misserfolg nicht gewohnt

Dementsprechend sei den Spielern auch genau klar, dass es um den Abstiegskampf geht. "Aber natürlich ist den Spielern das Selbstvertrauen abhanden gekommen. Sie sind Misserfolge nicht gewohnt. Die Mechanismen im Abstiegskampf sind für unsere Spieler neu", mahnte Watzke weiter.

Doch die Schonfrist für die Profis ist jetzt trotzdem vorbei, Spielerabgänge im Winter sind offenbar durchaus denkbar: "Es gibt auch in diese Richtung kein Tabu. Drohungen sind kein gutes Argument, aber wir erwarten, dass alle gnadenlos mitziehen. Und wenn wir der Meinung sind, dass uns ein Spieler nicht weiterbringt, wird er es auch klar zu hören bekommen."

BVB beschließt neuen Master-Plan

Insgesamt gab Watzke zu, dass die Krisensitzung eine "Extrem-Situation" war, "weil wir auch eine extreme Tabellen-Situation haben". So saßen Klopp, Watzke und Manager Michael Zorc "acht Stunden lang knochentrocken im Büro zusammen, haben uns irgendwann Pizza liefern lassen. Das Gespräch war übrigens immer konstruktiv."

Dabei sei jeder Stein umgedreht und ein klarer Master-Plan entworfen worden. "Den werden wir jetzt 1:1 umsetzen", so der BVB-Boss: "Ich bin davon überzeugt, dass wir uns retten. Und dann kann dieser Klub mit diesem unglaublichen Zusammenhalt und diesen fantastischen Fans aus dieser schweren Phase eine unfassbare Stärke ziehen."

Borussia Dortmund in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung