"Alex steht da, wo die Kugel hinfällt"

SID
Montag, 15.12.2014 | 11:30 Uhr
Thomas Schaaf lobt seinen Stürmer Alex Meier
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Alex Meier ist die Lebensversicherung von Eintracht Frankfurt und führt mit zehn Treffern die Torschützenliste der Bundesliga an. Seine Position auf dem Feld war lange unklar, Thomas Schaaf sieht ihn als Stürmer: "Die allergrößte Qualität von Alex ist, da zu stehen, wo die Kugel hinfällt", so der Trainer gegenüber dem "Kicker".

Armin Veh und seine Vorgänger in Frankfurt setzten Meier häufig auf der Zehner-Position ein, ein klassischer Mittelstürmer ist er nicht, erklärt Friedhelm Funkel, der den 1,96-Meter-Mann 2004 von Hamburg an den Main brachte: "Alex ist als großer Spieler kein Kopfballungeheuer, sondern deutlich stärker mit dem rechten Fuß. Am gefährlichsten ist er in der Zone zwischen elf und 18 Metern vor dem Tor."

Mit seiner Rolle als "Neun" findet sich der 31-Jährige zunehmend erfolgreich zurecht. Dabei helfen ihm die neuen Zuarbeiter Haris Seferovic und Marc Stendera. "Vor allem Haris ist wichtig für uns. Er arbeitet viel, läuft oft mit nach hinten, hat einen guten Abschluss und die richtige Einstellung", sagt Meier. "Und Marc ist laufstark und kann gute Pässe spielen."

Der Frankfurter Publikumsliebling könnte in den nächsten Wochen zwei Meilensteine der Eintracht-Geschichte passieren. Mit 66 Treffern liegt er nur einen Treffer hinter Wilhelm Huberts und zwei hinter Anthony Yeboah. Dann wäre er Vierter der ewigen Torjägerliste der Eintracht.

Alex Meier im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung