Lob von Eintracht-Trainer Thomas Schaaf

"Alex steht da, wo die Kugel hinfällt"

SID
Montag, 15.12.2014 | 11:30 Uhr
Thomas Schaaf lobt seinen Stürmer Alex Meier
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Alex Meier ist die Lebensversicherung von Eintracht Frankfurt und führt mit zehn Treffern die Torschützenliste der Bundesliga an. Seine Position auf dem Feld war lange unklar, Thomas Schaaf sieht ihn als Stürmer: "Die allergrößte Qualität von Alex ist, da zu stehen, wo die Kugel hinfällt", so der Trainer gegenüber dem "Kicker".

Armin Veh und seine Vorgänger in Frankfurt setzten Meier häufig auf der Zehner-Position ein, ein klassischer Mittelstürmer ist er nicht, erklärt Friedhelm Funkel, der den 1,96-Meter-Mann 2004 von Hamburg an den Main brachte: "Alex ist als großer Spieler kein Kopfballungeheuer, sondern deutlich stärker mit dem rechten Fuß. Am gefährlichsten ist er in der Zone zwischen elf und 18 Metern vor dem Tor."

Mit seiner Rolle als "Neun" findet sich der 31-Jährige zunehmend erfolgreich zurecht. Dabei helfen ihm die neuen Zuarbeiter Haris Seferovic und Marc Stendera. "Vor allem Haris ist wichtig für uns. Er arbeitet viel, läuft oft mit nach hinten, hat einen guten Abschluss und die richtige Einstellung", sagt Meier. "Und Marc ist laufstark und kann gute Pässe spielen."

Der Frankfurter Publikumsliebling könnte in den nächsten Wochen zwei Meilensteine der Eintracht-Geschichte passieren. Mit 66 Treffern liegt er nur einen Treffer hinter Wilhelm Huberts und zwei hinter Anthony Yeboah. Dann wäre er Vierter der ewigen Torjägerliste der Eintracht.

Alex Meier im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung