DFL-Boss Seifert attackiert FIFA

FIFA? "Ein Akt der Arroganz"

SID
Samstag, 06.12.2014 | 09:10 Uhr
Christian Seifert zeigt sich offen für Neuerungen und kritisiert die FIFA
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Bromwich
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

DFL-Boss Christian Seifert steht nach der Entscheidung für die Einführung der Torlinientechnik in der Bundesliga weiteren Hilfsmitteln offen gegenüber. "Wir sind mit Anbietern von Zukunftstechnologien im stetigen Austausch. Da wird beispielsweise auch über automatische Abseitserkennung gesprochen", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung der "Bild".

DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig ergänzte bei "Sky": "Das ist keine Frage der Technik, sondern, ob so etwas in Zukunft überhaupt erlaubt wird. Bisher ist dies von den Statuten untersagt. Das Regelboard IFAB wird Anfang des Jahres entscheiden, ob der Pilotversuch in den Niederlanden weitergeführt wird. Dann spricht auch nichts dagegen, dass wir in Deutschland einen Piloten starten, wenn die Weichen gestellt sind."

Am Donnerstag hatten die 18 Klubs mehrheitlich dafür gestimmt, die Torlinien technisch überwachen zu lassen. Ab der Saison 2015/16 wird mit dem Hawk-Eye gearbeitet. "Dieses System minimiert die Risiken für sportliche Ungerechtigkeiten", so Seifert.

Dass den Klubs dafür jährlich Kosten von 134.000 Euro entstehen, könne kein Gegenargument sein: "Ein Abstieg oder das Verpassen der Champions League, weil ein reguläres Tor nicht erkannt wurde, kostet weit mehr."

Der nächste Schritt ist vorerst nicht in Sicht. "Der Videobeweis ist noch Zukunftsmusik", stellte der 45-Jährige klar. "Ich habe auch große Zweifel, dass der Videobeweis, den FIFA-Boss Sepp Blatter befürwortet, zum Fußball passt." Seifert hält die dafür notwendigen zusätzlichen Spielunterbrechungen für ein großes Problem.

Abseitskamera aktuell kein Thema

Auch die Abseitskamera sei zumindest aktuell kein Thema. "Wir sind zwar noch lange nicht an diesem Punkt, sollten uns aber offen und vorurteilsfrei mit neuen Technologien befassen", sagte Seifert.

Eine automatische Abseitserkennung sei "theoretisch denkbar. Ob das dann in Zukunft tatsächlich mal funktioniert, bleibt abzuwarten. Denn wenn ich sehe, wie haarscharf Abseitsentscheidungen oft sind, habe ich momentan noch meine Zweifel, ob und wie so etwas funktionieren könnte."

Darüber hinaus hat Seifert die FIFA-Pläne zur Verlegung der WM 2022 in den Winter heftig kritisiert. "Dass der Weltverband ohne Rücksprache mit den Ligen sagt, wir spielen im November, ist wieder einmal ein Akt der Arroganz, der vielen Leuten aufstößt", sagte der 45-Jährige: "Die FIFA brockt sich die Suppe ein, die die Ligen dann auslöffeln sollen. Das kann nicht sein."

WM in Katar eventuell im Mai

Seifert will sich dafür stark machen, das Problem mit der Hitze in Katar auf andere Weise zu lösen. "Gemeinsam mit den Spitzenklubs der ECA und der Ligen-Vereinigung EPFL prüfen wir gerade Alternativen. Dabei haben wir den Mai als Termin ins Auge gefasst", sagte der 45-Jährige.

Die hohen Temperaturen im Wüstenstaat, Grund für die FIFA-Idee von "Winterspielen", seien in dieser Zeit keine Schwierigkeit: "Nach ersten Erkenntnissen herrschen im Mai in Katar vergleichbare klimatische Bedingungen wie bei den meisten Spielen in Brasilien. Das muss man jetzt zu Ende denken."

Blatter plädiert für Wintermonate

Zuletzt hatte bereits die ECA (European Club Association) vorgeschlagen, die Weltmeisterschaft in den Frühjahrsmonaten April und Mai vor dem arabischen Hochsommer auszutragen. Dies wurde von der FIFA zurückgewiesen. Der Zeitraum käme wegen der Nähe zum moslemischen Fastenmonat Ramadan nicht in Betracht, hieß es.

Zuvor hatte FIFA-Präsident Joseph S. Blatter seinem Wunsch Nachdruck verliehen, in den gemäßigten Wintermonaten zu spielen. Eine Austragung im November und Dezember sei "die beste Lösung", sagte der Schweizer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung