DFB-Präsident Niersbach über Neuerungen

Torlinientechnik "ein wichtiger Schritt"

SID
Freitag, 05.12.2014 | 18:15 Uhr
Wolfgang Niersbach befürwortet die Einführung der Torlinientechnologie
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat die beschlossene Einführung der Torlinientechnik in der Bundesliga als "wichtigen Schritt" bezeichnet, allerdings lehnt er weitere technische Hilfsmittel ab. "Die absolute Grenze ist erreicht", sagte Niersbach bei der Zeit Konferenz Deutsches Wirtschaftsforum.

Die Europäische Fußball-Union UEFA sei von der deutschen Entscheidung allerdings nicht begeistert, erklärte der 64-Jährige: "Michel Platini hat mich bei unserem Treffen in Genf gestern direkt angeknurrt." Die 18 Bundesligisten hatten am Donnerstag die Einführung der Torlinientechnik zur neuen Saison beschlossen.

Den Schritt der UEFA, die Krim als Sonderzone einzurichten, sei "in dieser schwierigen Situation der einzig richtige Weg, das Problem vorläufig zu lösen", obwohl niemand glücklich über die Entscheidung gewesen sei, erklärte der DFB-Präsident weiter.

Niersbach glaubt, dass die WM 2018 unter den heutigen Vorzeichen 2010 nicht nach Russland vergeben worden wäre. Zu der Zeit habe aber auch niemand daran gedacht, "dass dieser kalte Krieg wieder ausbricht".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung