Didavi-Comeback am Samstag?

Von Adrian Franke
Donnerstag, 11.12.2014 | 10:34 Uhr
Daniel Didavi könnte nach zehn Wochen sein Comeback gegen Mainz geben
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die zehnwöchige Leidenszeit von Stuttgarts Daniel Didavi geht offenbar ihrem Ende entgegen. Der 24-Jährige hat seinen Muskelbündelriss im Oberschenkel überwunden und könnte am Samstag gegen den FSV Mainz 05 sein Comeback geben.

"Ich gehe davon aus, dass ich am Samstag dabei bin", erklärte Didavi laut dem "Kicker". Bereits im Dezember 2012 gab er in der Mainzer Coface-Arena nach einem Knorpelschaden im Knie sein Comeback, nach nur drei Einsätzen endete damals seine Saison aufgrund erneuter Knieprobleme anschließend aber vorzeitig.

"Das lief ja dann nicht so toll", blickte der Offensivmann zurück: "Ich hoffe, dass es diesmal besser läuft, ich habe jedenfalls keine Schmerzen mehr." Beim VfB bauen sie auf den Offensivmann, Didavi soll dem Angriffsspiel endlich wieder mehr Kreativität und Tempo verleihen. "Es ist doch schön, wenn du nach langer Verletzungspause als Hoffnungsträger giltst", freute er sich, "besser, als wenn jeder über dich schimpft."

Gleichzeitig weiß Didavi aber, dass die Lage für Stuttgart gefährlich ist - nach vier Pleiten in den letzten fünf Spielen sind die Schwaben auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht. Dennoch will er in den verbleibenden Hinrundenspielen "positiv bleiben". Immerhin sei diese psychische Belastung "nichts gegen das, was ich durchgemacht habe", als er in der Vergangenheit immer wieder um seine Karriere bangen musste.

Daniel Didavi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung