Nach Breitner-Kritik

Eberl: "Nicht der Stil, den man braucht"

Von Benedikt Treuer
Montag, 15.12.2014 | 10:54 Uhr
Max Eberl reagiert genervt auf die Kritik von Paul Breitner
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Paul Breitners Vorwürfe, der Rest der Liga sei selbst schuld an der Bayern-Dominanz, blieben nicht lange unkommentiert. In der "Bild"-Zeitung schießen Max Eberl, Thomas Eichin und Jörg Schmadtke zurück. Das Trio beanstandet den Mangel an Respekt und findet Breitners Aussagen unangebracht.

In der Sendung "Doppelpass" hatte Breitner am Wochenende ausgesagt: "Wir können für die Unfähigkeit der anderen Klubs doch nichts! Und wenn wir jetzt dahingehend bluten müssen, dass Gelder umverteilt werden, ist das einfach nur Schmarrn!" Die Aussage traf Breitner auf Berti Vogts Vorschlag hin, kleinere Klubs durch eine Umverteilung von Fernsehgeldern zu subventionieren.

Bei den Liga-Kollegen kam Breitners Wortwahl nicht gut an: "Bayern hat gut daran getan, Hoeneß und Rummenigge einzusetzen und nicht Breitner. Das ist von oben herab. Solche Äußerungen haben da nichts zu suchen. Jeder macht seinen Job so gut er kann. Das ist nicht der Stil, den man braucht", sagte Gladbachs Sportchef Max Eberl.

"Hat zu viel Stammtisch-Charakter"

In die gleiche Kerbe schlug Werder-Manager Thomas Eichin, der den Rekordmeister mangelnden Respekt vorwirft: "Die Bayern nutzen ihre beeindruckende Position, die sie sich hart erarbeitet haben, brutal und konsequent aus. Das bedeutet aber nicht, dass die anderen unfähig sind. Die Äußerung ist despektierlich!"

Auch Jörg Schmadtke, Sportdirekter des 1. FC Köln, hat wenig Verständnis für Breitners Rundumschlag und appelliert an die nötige Professionalität: "Ich kann nicht wirklich einschätzen, was vor 30 oder 40 Jahren passiert ist. Dass ein Verein sich so nach vorne entwickelt, während Köln und andere nicht mehr mithalten konnten. Aber es ist sicher schwierig und zu einfach, das auf Unfähigkeit und fehlende Visionen zu reduzieren. Das hat mir zu viel Stammtisch-Charakter."

Borussia Mönchengladbach im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung