Völler: Keine zehn Millionen für Jedvaj

Von Michael Graßl
Montag, 29.12.2014 | 10:04 Uhr
Leverkusen würde Tin Jedvaj gerne fest verpflichten, allerdings keine zehn Millionen Euro zahlen
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Mit Tin Jedvaj hat Bayer Leverkusen im Sommer einen guten Griff gelandet. Das Abwehrtalent ist allerdings nur ausgeliehen, Bayer will den Kroaten nun fest verpflichten. Dessen Stammverein fordert jedoch eine zweistellige Ablösesumme. Sportdirektor Rudi Völler sträubt sich.

Rund zehn Millionen Euro verlangt der AS Rom für Jedvaj, das berichten italienische Medien. Für diese Summe dürfte der Kroate bereits im Winter fest nach Leverkusen wechseln. So viel will Bayer allerdings nicht locker machen.

"Die Summe ist nicht realistisch", sagte Rudi Völler der "Bild". Immerhin: Zeit für Verhandelungen haben die Verantwortlichen noch genügend. Denn Jedvaj ist noch bis 2016 ausgeliehen, zudem ist eine Kaufoption bereits im Vertrag verankert.

Eine schnelle Einigung scheint dennoch unwahrscheinlich. "Wir sind in Gesprächen, haben mit der Roma immer guten Kontakt. Aber in Sachen Jedvaj gibt's noch keinen neuen Stand. Jetzt geht es darum, eine vernünftige Lösung zu finden", so Völler weiter.

Tin Jedvaj im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung