Bayern-Star will Spielrhythmus

Robben: Rotation muss nicht sein

Von Adrian Franke
Donnerstag, 04.12.2014 | 10:56 Uhr
Arjen Robben ist kein Freund der Rotation
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Arjen Robben ist nach wie vor kein großer Fan der Rotation und warnt davor, die Bedeutung des Spielrhythmus für Profis zu unterschätzen. Unter Trainer Pep Guardiola konnte sich der Niederländer sogar noch steigern und hofft auf eine baldige Vertragsverlängerung des Spaniers.

"Rotation muss für mich nicht sein. Ich brauche diesen permanenten Rhythmus, da werde ich immer stärker und komme in einen Flow rein", betonte Robben gegenüber dem "Kicker", gab aber gleichzeitig zu: "Ein Spiel Pause zwischendrin hilft allerdings Kopf und Körper."

Dennoch dürfe man die Bedeutung des Spielrhythmus nicht vernachlässigen, weshalb Guardiola das Team stets antreibe: "Auch bei einem 4:0 musst du weitermachen. Wenn man nur 70 Prozent spielt, passiert nichts mehr, dann gehen Rhythmus und Spaß verloren."

Gleichzeitig dürfe das Team auch den Hunger nie verlieren: "Der Sieg im Champions-League-Finale 2013 hat für Entspannung gesorgt, trotzdem denke ich nicht, ich hätte alles erreicht. Ich bin noch hungrig, ehrgeizig und versuche mich zu verbessern. Vielleicht liegt es auch an meinem Alter: Ich bin entspannt und fühle mich wohl."

Robben: Pep taktisch "der Beste der Welt"

Insgesamt hat der 30-Jährige unter Guardiola aber sogar nochmals einen Sprung gemacht und sich in einzelnen Bereichen verbessert: "Im Positionsspiel, im Gespür für die Räume, wo ich noch gefährlicher werden kann. Wir wechseln viel, das gefällt mir, mal außen, mal mehr innen, in Berlin am vorigen Samstag auf der Zehn."

Vor allem wenn die Münchner in Ballbesitz sind, "ist unser Trainer für mich taktisch der beste auf der Welt", betonte Robben weiter: "Er ist Perfektionist. Der Vorteil ist, dass wir uns nicht mehr aneinander gewöhnen müssen. Wir haben uns in dieser Saison verbessert, in Ballbesitz haben wir mehr Ruhe, bei Ballverlust attackieren wir gezielter."

Darüber hinaus arbeite der Spanier "sehr hart, schaut sich viel an und bereitet uns sehr gut vor. Guardiola hat das Gefühl für die Räume, wo die sich auftun. Das hatte er schon als Spieler." Robben hofft daher, dass der Verein den Trainer auch über dessen aktuelles Vertragsende 2016 hinaus halten kann: "Mein Vertrag gilt bis 2017, so lange möchte ich mit ihm zusammenarbeiten."

Arjen Robben im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung