Ujah: "Die beste Zeit meiner Karriere"

Von Marco Nehmer
Sonntag, 14.12.2014 | 12:55 Uhr
Anthony Ujah ist zurzeit in bestechender Form
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

In der Offensive avanciert er mehr und mehr zur Lebensversicherung des 1. FC Köln, erzielte beim Sieg gegen Schalke 04 (2:1) bereits sein sechstes Saisontor. Anthony Ujah ist in Topform - und verspricht noch mehr. Auch der kurze Disput um seine Defensivarbeit ist vergessen.

"Es ist die beste Zeit meiner Karriere. Ich arbeite hart an mir und will mich weiter verbessern", wird der Nigerianer vom "Express" zitiert. Auf Schalke traf Ujah nach 47 Minuten zum wichtigen 1:0 und brachte die Geißböcke damit auf die Siegerstraße.

Durch sein sechstes Saisontor - fünf davon in den letzten sieben Spielen - hat der 24-Jährige in der Torschützenliste zu Platz vier aufgeschlossen. "Es hat relativ wenige gegeben, die ihm das zugetraut haben. Er arbeitet permanent an sich und versucht sich weiterzuentwickeln", zeigte sich Trainer Peter Stöger zufrieden.

Da fiel auch nicht ins Gewicht, dass der Ex-Mainzer gegen Ende der Partie in Gelsenkirchen auch kurz von seinen Kollegen Kevin Vogt und Matthias Lehmann zusammengestaucht wurde wegen mangelnder Defensivarbeit. "Wenn sie was sagen, dann nehme ich das gerne an. Sie wollten mich nur aufwecken und pushen", so Ujah.

Anthony Ujah im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung