Wolfsburg verpflichtet Xizhe Zhang

Mehr Werbeträger als Hoffnungsträger

Von Daniel Reimann
Mittwoch, 17.12.2014 | 13:47 Uhr
Xizhe Zhang wurde am Dienstag vom VfL Wolfsburg präsentiert
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Einen Tag vor dem Spiel bei Borussia Dortmund verkündete der VfL Wolfsburg die Verpflichtung von Xizhe Zhang. Der Transfer schlägt in China hohe Wellen - alles nur ein PR-Gag? Die VfL-Bosse widersprechen energisch. Doch Zhang steht ein harter Kampf bevor - denn sein wirtschaftlicher Wert überragt das Sportliche.

Eigentlich war alles angerichtet. Der Protagonist war anwesend, lächelte schüchtern und blickte staunend in die Runde. Dutzende Fotografen und Journalisten hatten sich versammelt, zahlreiche von ihnen aus Fernost. Klaus Allofs und Dieter Hecking waren bereit, den so wichtigen Deal zu verkünden.

Doch das Elementarste fehlte: Das Signal ins Reich der Mitte. Das chinesische Staatsfernsehen wollte die Pressekonferenz live senden - doch noch stand die Übertragung nicht. Und so mussten die Anwesenden noch rund zehn Minuten länger als geplant warten, bis das Signal funktionierte und das Ereignis beginnen konnte.

Welche Dimension die Verpflichtung von Xizhe Zhang in seinem Heimatland hat, bewies eben diese Live-Übertragung seiner Antritts-PK. Rund 44 Millionen Chinesen verfolgten seine Präsentation. Minute für Minute. Während der Transfer hierzulande eine eher durchschnittliche Beachtung genoss, wurde er in China zu einem sportlichen Großereignis.

"PR-Gag? Pustekuchen!"

Genau das war auch die Intention. Durch einen einzigen Spieler erreicht der VfL Wolfsburg plötzlich einen Markt von Abermillionen von Menschen, zu denen zuvor kein Draht existierte. Der Verdacht liegt nahe, dass Zhang in erster Linie nicht als große sportliche Verstärkung, sondern als Mittel zur Erschließung neuer Märkte dienen soll.

Wolfsburgs Verantwortliche sahen sich schon im Vorfeld mit dem Vorwurf konfrontiert und waren von Beginn an bemüht abzuwiegeln : "Sein Wechsel hat in den Medien zwar für viel Aufsehen gesorgt, dennoch ist das kein PR-Gag", beschwor Allofs: "Er ist einer der besten Spieler in China. Er wird uns weiterhelfen."

Auch Hecking betonte den sportlichen Wert von Zhang: "Ich lese immer, er ist ein Werbe-Gag. Pustekuchen! Er ist kein Werbe-Gag. Sonst hätten wir das doch nicht gemacht." Das Bild einer PR-Marionette Zhang wird von Beginn an bewusst zerstreut.

Keine Verstärkungen benötigt

Geredet wurde stattdessen über den Fußballer Zhang. "Er soll mal reinschnuppern", sagte Hecking, der bewusst die Erwartungen bremste: "Wir wollen ihm den Einstieg erleichtern und keine zu große Erwartungshaltung aufbauen." Auch Allofs schlug in die gleiche Kerbe: Man wolle "Xizhe stufenweise aufbauen und ihm die Zeit geben, die er benötigen wird."

Zhang soll keine kurzfristige sportliche Verstärkung sein. Doch ob er diese Erwartung zumindest auf lange Sicht erfüllen kann, scheint durchaus fraglich. Denn eigentlich gab es für Wolfsburg keinerlei Anlass zum Nachrüsten. Selbst Hecking hatte nach dem Spiel gegen Paderborn gesagt, er "werde jetzt nicht zu Klaus Allofs gehen und sagen, dass wir weitere Verstärkungen brauchen. Die Mannschaft ist homogen genug."

Dennoch wurde die lange im Voraus geplante Verpflichtung von Xhang zum Abschluss gebracht. Ein offensiver Mittelfeldspieler für die ohnehin schon breit besetzte, zweitbeste Offensive der Liga. Zu einem Zeitpunkt, zu dem alles nach Plan läuft. Wolfsburg ist in allen drei Wettbewerben auf Kurs und übertrifft in der Liga derzeit selbst die eigenen Erwartungen.

Partnerschaft "ideal" für VW

Umso stärker wirkt der PR-Aspekt des Zhang-Transfers und dessen Bedeutung für Wolfsburg - und VW. Angeblich hinkte der Konzern auf dem chinesischen Markt zuletzt den eigenen Ansprüchen hinterher, laut "dpa-AFX" sei das Wachstum zu gering gewesen.

VW kann also nur größtes Interesse an der vergleichbar preiswerten Werbefläche eines Fußballers haben, der Millionen Menschen bewegt. "Ideal" nennt Allofs die nun beschlossene Verpflichtung. Sie würde "in die gesamte Philosophie mit VW als unserem großen Partner passen."

Passend dazu hat der VfL eine dreijährige Kooperation mit einem der größten chinesischen Reifenhersteller beschlossen. "Linglong Tires" seinerseits wolle ein Forschungscenter in Deutschland aufbauen, auch ein Produktionsstandort in Europa steht zur Debatte.

Eine Kooperation, die ins Bild der chinesischen Marketing-Offensive von VW und VfL passen. Aus aktuellem Anlass ist nun sogar auch die Homepage der Wölfe auf Chinesisch erreichbar. "Das Interesse am VfL steigt von Monat zu Monat. Wir haben viele Fans in China und wollen mit diesem neuen Angebot dafür sorgen, dass sie stets bestens über den VfL informiert sind", argumentiert Allofs. Für all das dient Zhang als Aufhänger.

Zhang beflügelt Wolfsburgs Popularität

Mit ihm können Wolfsburg und VW plötzlich ein Plus an Menschen beziehungsweise Kunden erreichen, das sogar die deutsche Population übertrifft. Rund 15 Millionen Chinesen sahen die Partie gegen Paderborn, als Zhang erstmals auf der Tribüne zu Gast war und nur noch Details zu klären waren.

Über 40 Millionen verfolgten am Dienstag seine offizielle Präsentation. Es ist keine mutige Prognose, zu behaupten, dass diese Anzahl zum Rückrundenauftakt nochmal exorbitant steigen wird, wenn es gegen die großen Bayern geht.

"Die deutschen Mannschaften sind in China beinahe genauso populär wie die englischen Clubs", bestätigt der 23-Jährige. Dank ihm sind sie nun noch populärer - und neben den Bayern nun vor allem der VfL.

Ein harter Kampf steht bevor

Doch Zhang wird sich erst einmal zurechtfinden müssen. "Er muss zunächst unser System und meinen Stil kennenlernen. Er braucht Geduld. Wichtig ist, dass er zum Trainingsstart am 5. Januar fit ist", sagte Hecking.

Doch er wird auch darüber hinaus noch einige Hürden nehmen müssen. Sein Kampf um Einsatzminuten, einen Platz in der Startelf wird auch immer ein Kampf um Reputation sein. Ein Kampf gegen das Image des PR-Transfers, dessen Marketing-Wert das sportliche Potenzial zu übersteigen scheint.

Denn dafür passt sein Transfer einfach zu gut in die Vermarktungsstrategie von Wolfsburg und VW - und gleichzeitig zu wenig in die sportlichen Gegebenheiten. Stand jetzt ist Zhang mehr Werbeträger als Hoffnungsträger. Noch.

Xizhe Zhang im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung