Bayern und der Respekt vor Augsburg

Mensch Markus

Freitag, 12.12.2014 | 16:55 Uhr
Man schätzt sich: Pep Guardiola (l.) und Markus Weinzierl
© getty
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
S04-M05: Jetzt die Highlights anschauen!
A-League
Live
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe

Der FC Bayern München gastiert beim Tabellendritten FC Augsburg (Sa., ab 15.30 Uhr im LIVE-TICKER). Der Respekt des Rekordmeisters vor dem Nachbarn ist groß - und er ist ehrlich. Nicht nur, weil die Schwaben eine der wenigen Mannschaften sind, die den FC Bayern in der Ära Josep Guardiola besiegt haben. Hinter der Anerkennung steckt viel mehr.

"Ach, die haben das Spiel noch gewonnen?" Ein kurzes Lächeln. Eine Mimik, die ganz viel Anerkennung erahnen lässt. Und nochmal lächeln. Arjen Robben ratterte es offenbar in diesem Augenblick im Kopf, als er nach dem 1:0 gegen Bayer Leverkusen von Journalisten informiert wurde, dass der FC Augsburg sein Auswärtsspiel beim 1. FC Köln noch mit 2:1 gewonnen hat.

"Es stand 1:1, als ich noch geschaut habe", so Robben noch leicht überrascht. Als er schon nicht mehr zusah, erzielte Alexander Esswein in der 90. Minute das 2:1 für den FCA.

Die Mannschaft des FC Bayern war derweil - wie üblich vor Heimspielen - auf dem Weg von einem Hotel in Unterschleißheim in Richtung Stadion, nachdem am Vormittag das Anschwitzen an der Säbener Straße stattfand. Im höchst luxuriösen Bayern-Bus gibt es Pay-TV, sodass die Möglichkeit besteht, die Konkurrenz zu sehen, aber viele Spieler hören dann doch lieber Musik, lenken sich anderweitig ab oder sind bereits auf das eigene Spiel fokussiert und tun gar nichts, bis sie aussteigen und sich auf das Wesentliche vorbereiten.

Einer von zwei Pep-Besiegern

Robbens Überraschung hat freilich nichts damit zu tun, dass die Münchener ihren Nachbarn den Erfolg nicht zutrauen würden. Robben selbst sagte nach dem 3:0 gegen den ZSKA Moskau, dass "Augsburg schwerer wird als Moskau" und beim FC Bayern gibt es keine zweite Meinung zur These des Niederländers.

Nun gab es in Deutschland nicht viele Klubs, die den FC Bayern seit der Ankunft Josep Guardiolas besiegt haben - genau genommen sind es zwei: Borussia Dortmund und eben der FC Augsburg. "Sie sind drei Spieltage vor Ende der Hinrunde Dritter. Das zeigt, wie gut sie sind", sagt Pep über den Kontrahenten, auf den man am Samstag (15.30 Uhr im LIVE-TICKER) in der SGL Arena trifft.

Als der Katalane am Freitag vor die Kameras trat, war es wohl die erste Pressekonferenz, in der er mehr über den Gegner sprechen musste als über die eigene Mannschaft. Eigentlich eine Sache, die Guardiola nicht so gern mag. Eigentlich mag er Pressekonferenzen an sich nicht, aber wenn, dann spricht er am liebsten nur über den FC Bayern. Über den FCA redete Guardiola aber anscheinend ganz gerne und sieht den Klub gar als Vorbild für viele andere: "Sie zeigen, dass Ideen wichtiger sind als Geld."

Parallelen zwischen den Trainern

Damit ist vor allem die Fußballidee des Trainers Markus Weinzierl gemeint, den Guardiola schon vor einem Jahr zu den "besten Trainern der Bundesliga" zählte. Seine Meinung hat sich nicht verändert: "Ich kenne ihn nicht, aber Ergebnisse sind Ergebnisse. Er hat eine Idee und der Klub kauft Spieler für diese Idee."

Die Philosophien beider jungen Trainer liegen indes gar nicht so weit auseinander. Der FCA adaptierte in der Vorsaison das 4-1-4-1, das Guardiola beim FC Bayern spielen ließ. Inzwischen hat sich der Bayern-Fußball erheblich verändert, der FCA bleibt dagegen beim bewährten System, auch wenn Weinzierl mitunter in Nuancen Änderungen vornimmt, um das Feld mal dynamischer, mal kompakter zu gestalten.

"Der Unterschied ist die extrem hohe individuelle Qualität in München. Diese macht es einfacher, um das Ganze variabler und kreativer zu gestalten. Wir profitieren dagegen von gewohnten Abläufen, sie geben uns Halt. Im Rahmen unserer Möglichkeiten suchen wir aber trotzdem nach kreativen Lösungen", sagt Weinzierl im "kicker".

Weinzierl im Fokus - auch beim FC Bayern?

Dass Weinzierl aus so wenigen Mitteln so viel herausholt, macht ihn zwangsläufig zu einem gefragten Mann. Selbst im europäischen Ausland wird der Name bereits gehandelt. Es wäre verwunderlich, würden selbst die Bayern-Bosse, die nicht nur auf das Hier und Jetzt schauen, Weinzierl, der für den FC Bayern zwischen 1995 und 1999 als Vertragsamateur spielte, als Zukunftsoption im Fokus haben.

Nicht selten - so wie auch zuletzt gegen Moskau - ist Weinzierl zu Gast in der Allianz Arena, um den FC Bayern zu studieren. Er kennt den Fußball der Münchener aus vielen Beobachtungen in- und auswendig, kennt Plan A bis C des Rekordmeisters. Gegen Moskau machte sich der Tribünengast keine Notizen. Und das nicht, weil es ihm zu kalt war. "Ich habe keine neuen Erkenntnisse", sagt Weinzierl.

Auf der anderen Seite, so heißt es, habe Pep den FC Augsburg früh nach seiner Ankunft in Deutschland eingehend analysieren lassen, da ihm der Fußball in Augsburg positiv aufgefallen war. "Sie spielen schnell, aggressiv, auch ohne Ball", schwärmt Pep. Und genau das macht es so schwierig, gegen diese Mannschaft zu spielen.

Wohin führt der Weg des FCA?

Beim FC Augsburg bleibt die Bewunderung vom großen Nachbarn nicht unverborgen. Weinzierl ist es aufgefallen, dass Guardiola gegen Moskau ordentlich rotierte, Robert Lewandowski, Arjen Robben, Xabi Alonso zunächst schonte, um sie am nächstgelegenen Auswärtsstandort frisch einsetzen zu können: "Sie werden uns nicht unterschätzen", weiß Weinzierl. Wieder so eine Anerkennung für ihn und seine Mannschaft.

Wohin die Reise des FC Augsburg geht, bleibt abzuwarten. Ob die aktuellen Plätze, die Europapokal bedeuten würden, gehalten werden können, steht in den Sternen, zumal der Kader in der Breite dann doch nicht so stark ist. Und er wäre es erst recht nicht für eine mögliche Saison im Europapokal. "In dem Fall würden natürlich neue Probleme und neue Herausforderungen kommen. Wir hätten einen anderen Rhythmus und die Belastung wäre viel höher", sagt Geschäftsführer Stefan Reuter.

"Ich kann nichts voraussehen, aber es kann schon passieren", sagt Guardiola über die Europapokal-Chancen des FC Augsburg. Spätestens dann wird Arjen Robben sicher bis zum Ende gucken, wenn der FCA Fußball spielt.

Der FC Augsburg im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung