Völler stellt sich hinter Christoph Kramer

"Natürlich hat er seinen Anteil am Titel"

SID
Sonntag, 14.12.2014 | 14:16 Uhr
Bayer-Sportdirektor Rudi Völler stellt sich hinter Christoph Kramer
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Berti Vogts hatte Christoph Kramer für sein Verhalten nach dem WM-Triumph kritisiert. Der Bayer-Sportdirektor stellt sich schützend vor seinen zukünftigen Spieler.

Hinter Christoph Kramer lieg ein turbulentes Jahr. Aufstieg zum Nationalspieler, Weltmeisterschaft und der ganze Trubel, der auf den Gewinn des Turniers folgte. Kramer wirkte in den letzten Monaten nicht immer souverän, sprach gar von "Menschenhandel", als Bayer Leverkusen darauf pochte, dass er seinen Vertrag erfüllen solle.

Berti Vogts kritisierte daraufhin das Auftreten des 23-Jährigen und sagte: "Christoph Kramer hat herzlich wenig zum WM-Titel beigetragen". Für Bayers Sportdirektor Rudi Völler sind die verbalen Ausfälle von Kramer jedoch vergessen, so dass er sich schützend vor den künftigen Rückkehrer stellt: "Nein, so stimmt das natürlich nicht", sagte er in einem Interview mit der "Bild".

"Hat seinen Anteil am Titel"

Bei Weltmeisterschaften sei die Athmosphäre in der Mannschaft unheimlich wichtig. "Der Teamgeist geht in erster Linie von den Ersatzspielern aus, nicht von den Stammspielern. Darüber hinaus hat Christoph auch dreimal gespielt. Natürlich hat er seinen Anteil am Titel". Kramer hat mittlerweile zurückgerudert und geäußert, dass er seine Zukunft in Leverkusen sieht.

Das Leihgeschäft mit Gladbach wird somit zum vollen Erfolg. "Christoph Kramer ist das gelebte Beispiel unseres Konzepts. Junge und talentierte Spieler, die es mit 17 oder 18 nicht in die erste Mannschaft schaffen, leihen wir aus, damit sie sich weiterentwickeln können und holen sie dann ausgebildet zurück."

Die Missverständnisse der Vergangenheit entschuldigte er mit dem Alter des Mittelfeldspielers: "Es gab im letzten Jahr sicher Dinge, die unglücklich gelaufen sind. Man darf aber auch nicht vergessen, dass wir hier von einem Spieler reden, der 23 Jahre alt ist und noch Erfahrungen sammeln muss."

Auch Völler sorgt für Schlagzeilen

Auch Völler hatte in der Hinrunde für Schlagzeilen gesorgt, als er sich unter anderem mit dem ehemaligen Schiedsrichter Markus Merk zoffte. Ändern will der 54-Jährige sein Auftreten jedoch nicht: "Eines weiß ich sicher: Wenn ich mich irgendwann nicht mehr aufrege, höre ich auf. Dann wäre ich falsch in meinem Job."

Geplant sind die öffentlichen Scharmützel jedoch nicht. "Das sind ja keine Wutreden, auch wenn vieles aus der Emotion heraus entstehen kann. Das Wichtigste ist für mich, dass ich im Kern recht habe."

Christoph Kramer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung