Dienstag, 16.12.2014

Vorschau auf die Mittwochsspiele

Vergangenheit trifft Gegenwart

Nach der Niederlage in Berlin empfangen die kriselnden Dortmunder den VfL Wolfsburg. Die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking brennt nach dem Remis gegen Paderborn auf einen Auswärtssieg. In Sinsheim kommt es derweil zum Duell gegen den Angstgegner aus Leverkusen. Außerdem: Borussia Mönchengladbach will den vierten Rang verteidigen.

Die Dortmunder hoffen auf einen Sieg gegen Wolfsburg
© getty
Die Dortmunder hoffen auf einen Sieg gegen Wolfsburg

BVB - Wolfsburg (Mi., 20 Uhr im LIVE-TICKER)

Das sagen die Beteiligten:

Jürgen Klopp (Trainer BVB): "Das letzte Spiel gibt keinen Hinweis auf das nächste. Es ist ein völlig anderer Gegner, der uns vor völlig andere Herausforderungen stellt."

Dieter Hecking (Trainer Wolfsburg): "Meine Erwartung ist die, dass wir in Dortmund gewinnen sollten, wir werden wieder unsere Chancen bekommen und müssen ein Tor mehr machen als der Gegner".

Personal:

Bei Dortmund fehlen: Reus (Außenbandriss), Sokratis, Ji (beide Aufbautraining), Mkhitaryan (Muskelbündelriss)

Bei Wolfsburg fehlen: Ochs (Aufbautraining nach Kreuzbandriss), Felipe (Schlaganfall)

Darum geht's:

Während die Gastgeber vor der Winterpause die Abstiegsplätze verlassen wollen, könnte Wolfsburg mit einem Sieg den Vorsprung auf die Konkurrenten vergrößern. Dortmund muss im letzten Heimspiel der Hinrunde ein Zeichen an die Fans setzten, wobei drei Punkte gegen einen Spitzenklub optimal wären.

Die Opta-Facts zum Spiel:

  • In keinem der letzten vier BL-Duelle gewann das Team, dem das 1:0 gelang. Drei dieser vier Duelle wurden komplett gedreht, beim 3:3 im Mai 2013 führte der VfL trotz 0:1-Rückstand zwischenzeitlich mit 3:1, schaffte letztlich aber nur ein Remis.

  • Alle drei Pflichtspiele zwischen beiden Teams im Kalenderjahr 2014 finden in Dortmund statt. Sowohl im Bundesligaspiel am 29. Spieltag (2:1) als auch im Pokalhalbfinale (2:0) setzte sich der Gastgeber durch.

  • Vor einem direkten Bundesliga-Duell gegen den BVB waren die Wölfe nie zuvor so weit vor der Borussia platziert - in der aktuellen Tabelle trennen die beiden Teams fast schon unglaubliche 14 Plätze.

  • Dortmund kassierte schon neun Niederlagen und stellte damit schon jetzt den Höchstwert für eine komplette Bundesligasaison unter Jürgen Klopp ein (2009/10).
Get Adobe Flash player

Mönchengladbach - Bremen (Mi., 20 Uhr im LIVE-TICKER)

Das sagen die Beteiligten:

Lucien Favre (Trainer Gladbach): "Bremen ist brandgefährlich bei Standards. Die Mannschaft hat Qualität. Alle Spiele sind sehr eng."

Viktor Skripnik (Trainer Bremen): "Sie haben 1:1 in Leverkusen gespielt und stehen nicht umsonst so weit oben in der Tabelle. Wir wollen uns dort besser verkaufen als zuletzt in Frankfurt".

Personal:

Bei Gladbach fehlen: Dahoud (Sehnenanriss im Oberschenkel)

Bei Bremen fehlen: Prödl (Innenbandteilriss im Knie), di Santo (Knieprobleme), Yildirim (Leistenoperation), Busch, von Haacke, Zander (alle Trainingsrückstand)

Darum geht's:

Bundesliga Spielplaner - Der Tabellenrechner von SPOX.com

Die auswärtsschwachen Bremer könnten mit einem Punkt beim Favoriten die Abstiegsränge vorläufig verlassen. Gladbach will den nächsten Dreier einfahren und mit breiter Brust zur schwierigen Aufgabe nach Augsburg reisen. Mit einem Sieg könnten Christoph Kramer & Co. im spannenden Kampf um die Champions-League-Plätze punkten.

Die Opta-Facts zum Spiel:

  • Erstmals seit 38 Jahren steht Gladbach (Platz 4) vor einem Duell mit Bremen (Platz 17) mindestens 13 Plätze vor den Grün-Weißen. Zuletzt war dies im September 1976 beim 3:1-Heimsieg der Fall (damals Gladbach Platz 3, Bremen Platz 16).
  • Bremen holte nur einen Sieg aus den vergangenen neun BL-Spielen in Gladbach
    (2 Remis, 6 Niederlagen). Das war ein 4:1 im Oktober 2010.

  • Von den letzten zwölf BL-Heimspielen verloren die Fohlen nur eine Partie - beim 1:3 gegen Frankfurt am 12. Spieltag (dazu 7 Siege, 4 Remis).
  • Bremen hat auswärts nur zwei Punkte aus den letzten 15 BL-Spielen bei Teams aus den Top vier der Tabelle geholt. Der letzte Sieg war ein 2:0 auf Schalke im Mai 2010.

Hoffenheim - Leverkusen (Mi., 20 Uhr im LIVE-TICKER)

Das sagen die Beteiligten:

Markus Gisdol (Trainer Hoffenheim): "Beide Mannschaften haben ihre Qualitäten im Pressing und Gegenpressing. Leverkusen macht das schon extrem, von daher kann es schon ein sehr wildes Spiel werden."

Roger Schmidt (Trainer Leverkusen): "Sie sind anfällig, wenn man schnell gegen sie umschalten kann, aber sie haben große Stärken, doch die haben wir auch, wir können jedem Gegner wehtun."

Personal:

Bei Hoffenheim fehlen: Süle (Kreuzbandriss)

Bei Leverkusen fehlen: Reinartz, Papadopoulus, Donati (alle Aufbautraining), Jedvaj (5. Gelbe Karte)

Darum geht's:

Die Hoffenheimer könnten näher an die internationalen Plätze rücken, während die Gäste Platz drei verteidigen wollen. Kurz vor der Winterpause möchte Leverkusen die eigenen Ambitionen unterstreichen und nach zwei schweren Partien den ersten Dreier im Dezember einfahren.

Die Opta-Facts zum Spiel:

  • Am 26. Spieltag 2013/14 gelang Hoffenheim der 1. BL-Sieg gegen Bayer 04 (3:2 A), in den elf Duellen zuvor holten die Kraichgauer nur einen von 33 möglichen Punkten.
  • Gegen keinen anderen Bundesligisten verlor die TSG so oft (10-mal) und nur gegen die Bayern gab es mehr Gegentreffer (32) als gegen Leverkusen (31).

  • Im letzten Duell in Sinsheim (Hinrunde 2013/14) zwischen 1899 und Bayer 04 (1:2) erzielte Stefan Kießling ein klares "Phantomtor" (von außen durch das Tornetz), das vom Schiedsrichtergespann um Dr. Brych als gültig angesehen wurde.

  • 1899 Hoffenheim verlor saisonübergreifend nur 1 seiner letzten 12 BL-Heimspiele (mit 3:4 gegen Köln) und gewann davon 8 (3 Remis).

Frankfurt - Hertha BSC (Mi., 20 Uhr im LIVE-TICKER)

Das sagen die Beteiligten:

Thomas Schaaf (Trainer Frankfurt): "Wir werden versuchen, den Druck wie in den letzten Spielen aufzubauen, müssen aber auf Konter aufpassen und brauchen Geduld."

Jos Luhukay ( Trainer Hertha): "Das Spiel am Mittwoch kommt uns gelegen. Der Sieg kann uns einen Ruck geben. Ziel ist es nach wie vor, in der Winterpause 20 Punkte zu haben."

Personal:

Bei Frankfurt fehlen: Wiedwald (Drüsenfieber), Djakpa, Valdez (beide Kreuzbandriss), Gerezgiher, Rosenthal (beide Aufbautraining), Zambrano (Außenband-OP Knie), Waldschmidt (Leiste)

SPOX Livescore App

Bei Hertha fehlen: Cigerci (Zehenoperation), Baumjohann (Kreuzbandriss), Langkamp (Trainingsrückstand), Gersbeck (Meniskusoperation), Burchert (Fußoperation)

Darum geht's:

Die Eintracht könnte mit einem Sieg gegen Hertha den Europa-League-Plätzen näher kommen und das Hinrundenziel übertrumpfen. Die Gäste wollen an den Triumph gegen den BVB anknüpfen und den Abstand auf den Tabellenkeller vergrößern.

Die Opta-Facts zum Spiel:

  • Hertha BSC gewann 25 der 52 Bundesliga-Duelle gegen die Eintracht - einzig gegen den Hamburger SV (in 63 Partien) gelangen dem Hauptstadtklub ebenfalls 25 Siege.
  • Nur gegen den Liga-Dino aus Hamburg erzielten die Berliner mehr Tore (93) als gegen Frankfurt (92).
  • Aber: Von den letzten vier Vergleichen konnte die Hertha nur einen gewinnen (1 Remis, 2 Niederlagen) - am 1. Spieltag der Vorsaison gewann der damalige Aufsteiger mit 6:1 gegen die Hessen.
  • Die Adler verloren sechs der letzten acht Mittwochspartien in der Bundesliga (2 Siege), die Alte Dame hingegen gewann ihre letzten drei Auftritte an einem Mittwoch.

Paderborn - Schalke (Mi., 20 Uhr im LIVE-TICKER)

Das sagen die Beteiligten:

Andre Breitenreiter (Trainer Paderborn): "Wir wollen immer die beste Leistung abrufen. Dann haben wir in jedem Spiel die Möglichkeit, Punkte zu sammeln. Ich bin stolz auf das, was die Mannschaft bisher erreicht hat."

Roberto di Matteo (Trainer Schalke): "Wir müssen schnell wieder unsere Kräfte sammeln und in den beiden verbleibenden Spielen bis zur Winterpause möglichst viele Punkte sammeln."

Die teuersten Transfers der Bundesliga-Geschichte
Platz 17: Manuel Neuer: Der "Königstransfer" des FC Bayern im Sommer 2011 kostete stolze 22 Millionen Euro
© getty
1/17
Platz 17: Manuel Neuer: Der "Königstransfer" des FC Bayern im Sommer 2011 kostete stolze 22 Millionen Euro
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga.html
Platz 16: Arjen Robben kam 2009 kurz vor Transferschluss für 24 Mio. Euro von Real Madrid zum FC Bayern
© getty
2/17
Platz 16: Arjen Robben kam 2009 kurz vor Transferschluss für 24 Mio. Euro von Real Madrid zum FC Bayern
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=2.html
Platz 12: Thiago Alcantara (l.) kostete Bayern 25 Millionen Euro: 20 Mio. Ablöse + Extras
© getty
3/17
Platz 12: Thiago Alcantara (l.) kostete Bayern 25 Millionen Euro: 20 Mio. Ablöse + Extras
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=3.html
Ebenfalls Platz 12: Das Bayern-Schnäppchen 2007 - Franck Ribery kam für 25 Millionen Euro aus Marseille
© getty
4/17
Ebenfalls Platz 12: Das Bayern-Schnäppchen 2007 - Franck Ribery kam für 25 Millionen Euro aus Marseille
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=4.html
Platz 13 gemeinsam mit Thiago und Ribery: Rund 51 Mio. D-Mark (ca. 25 Mio. Euro) ließ sich Dortmund 2001 Parma-Star Marcio Amoroso kosten
© getty
5/17
Platz 13 gemeinsam mit Thiago und Ribery: Rund 51 Mio. D-Mark (ca. 25 Mio. Euro) ließ sich Dortmund 2001 Parma-Star Marcio Amoroso kosten
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=5.html
Nach drei Jahren beim FC Bayern kehrte Mario Götze in den Schoß von Borussia Dortmund zurück. Am Samstag trifft er mit seiner alten Ex auf die neue Ex. SPOX blickt auf seine Karriere zurück
© getty
6/17
Nach drei Jahren beim FC Bayern kehrte Mario Götze in den Schoß von Borussia Dortmund zurück. Am Samstag trifft er mit seiner alten Ex auf die neue Ex. SPOX blickt auf seine Karriere zurück
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=6.html
Platz 11: Mehdi Benatia: Der Marokkaner kostete die Bayern 26 Millionen Euro
© getty
7/17
Platz 11: Mehdi Benatia: Der Marokkaner kostete die Bayern 26 Millionen Euro
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=7.html
Platz 10: Der BVB überwies im Sommer 2013 27,5 Millionen Euro für den Armenier Henrikh Mkhitaryan nach Donezk
© getty
8/17
Platz 10: Der BVB überwies im Sommer 2013 27,5 Millionen Euro für den Armenier Henrikh Mkhitaryan nach Donezk
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=8.html
Platz 7: Andre Schürrle wechselte für 30 Millionen Euro vom FC Chelsea zum VfL Wolfsburg und für 30 Millionen zum BVB. Doppelt Platz 7!
© getty
9/17
Platz 7: Andre Schürrle wechselte für 30 Millionen Euro vom FC Chelsea zum VfL Wolfsburg und für 30 Millionen zum BVB. Doppelt Platz 7!
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=9.html
Ebenfalls Platz 7: 30 Millionen Euro überwies der FC Bayern 2009 nach Stuttgart für Mario Gomez
© getty
10/17
Ebenfalls Platz 7: 30 Millionen Euro überwies der FC Bayern 2009 nach Stuttgart für Mario Gomez
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=10.html
Platz 7 gemeinsam mit Gomez und Schürrle: Douglas Costa wechselte für 30 Millionen Euro im Sommer 2015 von Shakhtar Donezk zu den Bayern
© getty
11/17
Platz 7 gemeinsam mit Gomez und Schürrle: Douglas Costa wechselte für 30 Millionen Euro im Sommer 2015 von Shakhtar Donezk zu den Bayern
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=11.html
Platz 6: Die Bayern überweisen 35 Millionen Euro für den erst 18-jährigen Renato Sanches an Benfica Lissabon
© getty
12/17
Platz 6: Die Bayern überweisen 35 Millionen Euro für den erst 18-jährigen Renato Sanches an Benfica Lissabon
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=12.html
Platz 5: Julian Draxler wechselt für 36 Millionen Euro von Schalke nach Wolfsburg. Mit Bonuszahlen könnte die Summe auf über 40 Millionen anwachsen
© getty
13/17
Platz 5: Julian Draxler wechselt für 36 Millionen Euro von Schalke nach Wolfsburg. Mit Bonuszahlen könnte die Summe auf über 40 Millionen anwachsen
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=13.html
Platz 4: Für Mario Götze überwiesen die Münchner 37 Millionen Euro im Sommer 2013 an Borussia Dortmund
© getty
14/17
Platz 4: Für Mario Götze überwiesen die Münchner 37 Millionen Euro im Sommer 2013 an Borussia Dortmund
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=14.html
Platz 2: Arturo Vidal kommt als Weltstar zum FC Bayern, 37 Millionen plus maximal 3 Millionen Euro als Bonuszahlungen bekommt Juve als Entschädigung
© getty
15/17
Platz 2: Arturo Vidal kommt als Weltstar zum FC Bayern, 37 Millionen plus maximal 3 Millionen Euro als Bonuszahlungen bekommt Juve als Entschädigung
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=15.html
Geteilter Platz 2: 36? 37? 38? Irgendwo zwischen 35 und 40 Millionen Euro dürfte die Summe liegen, die die Bayern im Sommer 2016 nach Dortmund für Mats Hummels überweisen
© getty
16/17
Geteilter Platz 2: 36? 37? 38? Irgendwo zwischen 35 und 40 Millionen Euro dürfte die Summe liegen, die die Bayern im Sommer 2016 nach Dortmund für Mats Hummels überweisen
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=16.html
Platz 1: Javi Martinez wechselte 2012 für 40 Millionen Euro von Athletic Bilbao zum FC Bayern München
© getty
17/17
Platz 1: Javi Martinez wechselte 2012 für 40 Millionen Euro von Athletic Bilbao zum FC Bayern München
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=17.html
 

Darum geht's:

Schalke patzte in Köln und benötigt dringend einen Sieg beim Aufsteiger. Die Mannschaft von Trainer Roberto di Matteo könnte mit einer weiteren Niederlage den Anschluss an die Champions-League-Plätze verlieren. Für die Gastgeber geht es weiterhin darum, den Abstand auf die Abstiegsplätze zu vergrößern und die überragende Hinrunde erfolgreich abzuschließen.

Personal:

Bei Dortmund fehlen: Reus (Außenbandriss), Sokratis, Ji (beide Aufbautraining), Mkhitaryan (Muskelbündelriss)

Bei Wolfsburg fehlen: Ochs (Aufbautraining nach Kreuzbandriss), Felipe (Schlaganfall)

Die Opta-Facts zum Spiel:

  • Alle drei Pflichtspiele zwischen beiden Teams im Kalenderjahr 2014 finden in Dortmund statt. Sowohl im Bundesligaspiel am 29. Spieltag (2:1) als auch im Pokalhalbfinale (2:0) setzte sich der Gastgeber durch.
  • In keinem der letzten vier BL-Duelle gewann das Team, dem das 1:0 gelang. Drei dieser vier Duelle wurden komplett gedreht, beim 3:3 im Mai 2013 führte der VfL trotz 0:1-Rückstand zwischenzeitlich mit 3:1, schaffte letztlich aber nur ein Remis.
  • Marco Reus ist ein Wolfsburg-Experte, er war an den letzten sieben BVB-Toren gegen Wolfsburg direkt beteiligt (Vier Tore und drei Assists in vier Spielen).
  • Ivan Perisic wechselte im Januar 2013 von Borussia Dortmund zum VfL Wolfsburg. Für den BVB erzielte der Kroate in 42 BL-Spielen neun Tore. 2011/12 gewann er mit den Westfalen das Double aus Meister­schaft und Pokal.
  • Dieter Hecking hat eine schwache Statistik gegen Jürgen Klopp. In 18 Pflichtspielen gegen den heutigen BVB-Trainer gab es für Hecking nur drei Siege - aber elf Niederlagen (4 Remis).

Alle Infos zur Bundesliga


Diskutieren Drucken Startseite
13. Spieltag
14. Spieltag

Bundesliga, 13. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.