Weltrekord: Einziger Verein mit über 250.000 Mitgliedern

Bayern hat die meisten Mitglieder

SID
Freitag, 28.11.2014 | 20:01 Uhr
Gruppenbild mit Trophäen - Karl Hopfner präsentiert die beeindruckenden Zahlen
© getty
Advertisement
International Champions Cup
FrLive
Man United -
Man City
Club Friendlies
Fr13:30
Inter Mailand -
FC Schalke 04
1. HNL
Fr20:00
Dinamo Zagreb -
Cibalia
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Senhua -
Beijin Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar

Wenn er will, kann sich der FC Bayern München e.V. ab sofort als "Der größte Verein der Welt" bezeichnen. An einem Abend der imposanten Finanzdaten und neuen Klubrekorde stach bei der Jahreshauptversammlung neben Standing Ovations für den abwesenden Uli Hoeneß eine Zahl heraus: Der FC Bayern, deutscher Meister im Basketball, aktueller Double-Sieger und deutscher Rekordmeister im Fußball sowie Heimat auch für Handballer, Kegler, Turner und Tischtennisspieler hat jetzt 251.315 Mitglieder.

Der FC Bayern ist damit allem Anschein nach an Benfica Lissabon vorbeigezogen und nun der größte Sportverein der Welt - gemessen an der Zahl der Mitglieder. Der lange unangefochtene portugiesische Fußball-Rekordmeister hatte zuletzt im Februar 2014 rund 235.000 Mitglieder angegeben. Angesichts von 3576 Fanklubs mit 293.607 Mitgliedern hat der FC Bayern sogar 544.922 registrierte Unterstützer.

Die Zahlen, die Finanzvorstand Jan-Christian Dreesen ansonsten im Audi-Dome in München verlas, kamen nicht mehr überraschend - weniger imposant waren sie deswegen nicht. Zum ersten Mal hat der Gesamtkonzern FC Bayern München AG, dem auch die einst 346 Millionen Euro teure und nun vorzeitig abbezahlte Arena gehört, mehr als eine halbe Milliarde Euro umgesetzt, genau genommen 528,7 Millionen Euro. Das sind 95,5 Millionen mehr als im Vorjahr. Der Gewinn nach Steuern liegt bei 16,5 Millionen (14,0).

Noch mehr Begeisterung löste ein Mann aus, der gar nicht da war. Als Präsident Karl Hopfner in seiner Rede die Anwesenden aufforderte, Uli Hoeneß "jetzt mal von hier einen Applaus" zu schicken, brandete Jubel auf, es gab Standing Ovations. Hopfer sagte, er hoffe, dass mit der für Januar angepeilten Anstellung von Hoeneß in der Jugendabteilung "eine für uns alle nur sehr schwer vorstellbare Zeit" zumindest teilweise zu Ende gehe.

Weitere Zahlen legen nahe, dass der FC Bayern wirtschaftlich gesünder ist als jeder andere Verein weltweit. Das Eigenkapital beträgt beeindruckende 405,0 Millionen Euro (Vorjahr 286,8), das sei "Weltspitze", betonte Dreesen. Auf dem "Festgeldkonto" lagen am Bilanzstichtag 30. Juni 2014 186,9 Millionen Euro (135,1). Die Aktionäre adidas, Audi und Allianz (je 8,33 Prozent) sowie der Stammverein (75 Prozent) erhalten als Dividende anteilig 8,625 Millionen Euro ausgeschüttet.

Pep Guardiola ist "stolz", für den Verein zu arbeiten

Zahlen, die auch Trainer Pep Guardiola beeindrucken. "Es macht mich stolz, hier zu arbeiten", sagte er angesichts der Bilanz. So viel Finanzkraft, ergänzte er, "ist gut, weil man Stabilität hat". Und diese Stabilität wird weiter gefestigt werden: Nach dem Einstieg der Allianz, die für ihren Anteil an der AG 110 Millionen Euro bezahlte, ist die Arena 16 Jahre früher als geplant abbezahlt, der Klub hat keine Verbindlichkeiten mehr.

Über etwa 25 Millionen Euro zusätzlich kann der FC Bayern nun pro Jahr verfügen. Um weltweit in allen Bereichen die Nummer eins zu sein, müsste der Klub aber weiter wachsen. Beim Umsatz sind Real Madrid (603 Millionen Euro), Manchester United (540) und der FC Barcelona (530) noch voraus, dies liegt hauptsächlich an besser dotierten Sponsorenverträgen sowie höheren Fernseheinnahmen der Konkurrenten.

Die nationale Konkurrenz ist für die Münchner längst kein Maßstab mehr. Der FC Bayern hat 2013/2014 mehr umgesetzt, als Borussia Dortmund (260 Millionen Euro) und Schalke 04 (207) zusammen. Der große Zuwachs der Münchner gründet sich auf Mehreinnahmen bei Sponsoring und Vermarktung (+ 15,3 Millionen Euro), beim Merchandising (+22,4) - aber auch auf die Einnahmen aus Transfers (+39,6). Darüber hinaus zahlte der FC Bayern an Personalkosten 215 Millionen Euro - sowie 174,4 Millionen Euro Steuern, 39,5 Millionen mehr als 2013.

Der FC Bayern im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung