Weltrekord: Einziger Verein mit über 250.000 Mitgliedern

Bayern hat die meisten Mitglieder

SID
Freitag, 28.11.2014 | 20:01 Uhr
Gruppenbild mit Trophäen - Karl Hopfner präsentiert die beeindruckenden Zahlen
© getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Wenn er will, kann sich der FC Bayern München e.V. ab sofort als "Der größte Verein der Welt" bezeichnen. An einem Abend der imposanten Finanzdaten und neuen Klubrekorde stach bei der Jahreshauptversammlung neben Standing Ovations für den abwesenden Uli Hoeneß eine Zahl heraus: Der FC Bayern, deutscher Meister im Basketball, aktueller Double-Sieger und deutscher Rekordmeister im Fußball sowie Heimat auch für Handballer, Kegler, Turner und Tischtennisspieler hat jetzt 251.315 Mitglieder.

Der FC Bayern ist damit allem Anschein nach an Benfica Lissabon vorbeigezogen und nun der größte Sportverein der Welt - gemessen an der Zahl der Mitglieder. Der lange unangefochtene portugiesische Fußball-Rekordmeister hatte zuletzt im Februar 2014 rund 235.000 Mitglieder angegeben. Angesichts von 3576 Fanklubs mit 293.607 Mitgliedern hat der FC Bayern sogar 544.922 registrierte Unterstützer.

Die Zahlen, die Finanzvorstand Jan-Christian Dreesen ansonsten im Audi-Dome in München verlas, kamen nicht mehr überraschend - weniger imposant waren sie deswegen nicht. Zum ersten Mal hat der Gesamtkonzern FC Bayern München AG, dem auch die einst 346 Millionen Euro teure und nun vorzeitig abbezahlte Arena gehört, mehr als eine halbe Milliarde Euro umgesetzt, genau genommen 528,7 Millionen Euro. Das sind 95,5 Millionen mehr als im Vorjahr. Der Gewinn nach Steuern liegt bei 16,5 Millionen (14,0).

Noch mehr Begeisterung löste ein Mann aus, der gar nicht da war. Als Präsident Karl Hopfner in seiner Rede die Anwesenden aufforderte, Uli Hoeneß "jetzt mal von hier einen Applaus" zu schicken, brandete Jubel auf, es gab Standing Ovations. Hopfer sagte, er hoffe, dass mit der für Januar angepeilten Anstellung von Hoeneß in der Jugendabteilung "eine für uns alle nur sehr schwer vorstellbare Zeit" zumindest teilweise zu Ende gehe.

Weitere Zahlen legen nahe, dass der FC Bayern wirtschaftlich gesünder ist als jeder andere Verein weltweit. Das Eigenkapital beträgt beeindruckende 405,0 Millionen Euro (Vorjahr 286,8), das sei "Weltspitze", betonte Dreesen. Auf dem "Festgeldkonto" lagen am Bilanzstichtag 30. Juni 2014 186,9 Millionen Euro (135,1). Die Aktionäre adidas, Audi und Allianz (je 8,33 Prozent) sowie der Stammverein (75 Prozent) erhalten als Dividende anteilig 8,625 Millionen Euro ausgeschüttet.

Pep Guardiola ist "stolz", für den Verein zu arbeiten

Zahlen, die auch Trainer Pep Guardiola beeindrucken. "Es macht mich stolz, hier zu arbeiten", sagte er angesichts der Bilanz. So viel Finanzkraft, ergänzte er, "ist gut, weil man Stabilität hat". Und diese Stabilität wird weiter gefestigt werden: Nach dem Einstieg der Allianz, die für ihren Anteil an der AG 110 Millionen Euro bezahlte, ist die Arena 16 Jahre früher als geplant abbezahlt, der Klub hat keine Verbindlichkeiten mehr.

Über etwa 25 Millionen Euro zusätzlich kann der FC Bayern nun pro Jahr verfügen. Um weltweit in allen Bereichen die Nummer eins zu sein, müsste der Klub aber weiter wachsen. Beim Umsatz sind Real Madrid (603 Millionen Euro), Manchester United (540) und der FC Barcelona (530) noch voraus, dies liegt hauptsächlich an besser dotierten Sponsorenverträgen sowie höheren Fernseheinnahmen der Konkurrenten.

Die nationale Konkurrenz ist für die Münchner längst kein Maßstab mehr. Der FC Bayern hat 2013/2014 mehr umgesetzt, als Borussia Dortmund (260 Millionen Euro) und Schalke 04 (207) zusammen. Der große Zuwachs der Münchner gründet sich auf Mehreinnahmen bei Sponsoring und Vermarktung (+ 15,3 Millionen Euro), beim Merchandising (+22,4) - aber auch auf die Einnahmen aus Transfers (+39,6). Darüber hinaus zahlte der FC Bayern an Personalkosten 215 Millionen Euro - sowie 174,4 Millionen Euro Steuern, 39,5 Millionen mehr als 2013.

Der FC Bayern im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung