Werder-Stil soll zurückkehren

Skripnik: "Von Schaaf gelernt"

SID
Montag, 10.11.2014 | 14:27 Uhr
Drei Siege in Folge erreichte Viktor Skripnik mit Werder Bremen
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Bremens Neu-Trainer Viktor Skripnik ehren die Vergleiche mit Thomas Schaaf. Dennoch strebt er eine eigene Identität an - und will wieder Fußball im Werder-Stil spielen lassen.

"Werder ist mein Klub. Es war eine Verpflichtung, in dieser Notlage zu helfen", so der frühere U23-Coach im "kicker" über seine Verbundenheit zu den Grün-Weißen.

Eine erste Wirkung hat er schon erzielt: Im DFB-Pokal wurde der Achtelfinal-Einzug unter Dach und Fach gebracht, in der Bundesliga mit sechs Punkten der vorläufige Sprung vom letzten auf den 16. Tabellenplatz geschafft.

Ein Beginn, der an Thomas Schaafs erste Schritte als Verantwortlicher auf Werders oberster sportlicher Kommandobrücke erinnert.

"Kann auf Vergleich stolz sein"

Dieser hatte das Profi-Team 1999 auch in einer komplizierten Phase übernommen und lehrte dem damaligen Spieler Skripnik das Fußball-ABC. "Von ihm habe ich gelernt, was Fußballspielen bedeutet, wie der Fußball funktioniert", sagt der heute 44-Jährige.

Die zuletzt häufig gezogenen Parallelen zu Schaaf akzeptiert er, sie stören ihn nicht: "Auf den Vergleich kann ich stolz sein", weiß Skripnik, stellt jedoch gleichzeitig klar, als Trainer eine eigene Identität anzustreben: "Ich bin ich."

Die Spielidee, die er dabei propagieren will, soll "immer nach vorn, immer attraktiv, immer ehrlich zum Zuschauer" sein. "Fußball mit vollem Herzen" möchte Skripnik sehen.

Wie zu besten Werder-Tagen

So wie er es aus freudigen Tagen als Bremer Profi kennt, etwa aus der Meistersaison 2003/2004. "Dieser spektakuläre Stil, dieser Angriffsfußball" habe ihn geprägt.

Dass in der jetzigen Situation des Vereins allerdings eher ergebnisorientierter Fußball an oberster Stelle stehen sollte, ist dem früheren ukrainischen Nationalspieler bewusst.

Zunächst sei der zur Verfügung stehende Kader "gut genug, um den Klassenerhalt zu schaffen." Für die mittelfristige Zukunft hat Skripnik aber schon weitreichendere Pläne: "Ich halte uns auch für stark genug, um attraktiven Fußball zu spielen, nicht nur zu kämpfen und zu kratzen."

Der Kader von Werder

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung