Lange FCB-Dominanz wahrscheinlich

SID
Samstag, 29.11.2014 | 11:08 Uhr
Dieter Hecking sieht langfristig keine nationale Konkurrenz für die Bayern
© getty
Advertisement
NBA
Mi23.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Friendlies
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Trainer Dieter Hecking (50) vom VfL Wolfsburg hält eine jahrelange Dominanz von Rekordmeister Bayern München in der Bundesliga für wahrscheinlich. "Wenn man die Bayern rausnimmt, ist das eine richtig enge Liga. Und die Bayern muss man rausnehmen", sagte Hecking im Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Trotzdem sei es natürlich wichtig, "so eine überragende Mannschaft in der Liga zu haben, auch wenn es gut sein kann, dass der Meistertitel auf viele Jahre an die Bayern vergeben ist".

Wenn die Wolfsburger, die am Sonntag (15.30 Uhr im LIVE-TICKER) zum Verfolgerduell mit Borussia Mönchengladbach antreten, als Bayern-Jäger bezeichnet werden, missfällt das Hecking.

"Das ist ein Etikett der Medien", sagte er. "Natürlich wünschen sich alle, dass die Bayern gestoppt werden. Aber wenn man die Bayern wirklich jagen will, dann muss man auch in der Lage sein, über 34 Spieltage jedes Spiel zu gewinnen. Denn das können die Bayern. Für ein Spiel ist es derzeit möglich, sie zu stoppen, aber nicht über 34 Spieltage." Wenn man etwas jagen wolle, sagte Hecking, "muss man auch die realistische Chance haben, Beute zu machen. Diese Chance sehe ich momentan nicht."

Wolfsburg kein Bayern-Jäger

Er reagiere auch deshalb auf den Begriff Bayern-Jäger genervt, weil er wisse, dass die eigene Leistung geschmälert werde, wenn der Abstand zu den Bayern wachse. "Da wird eine künstliche Fallhöhe aufgebaut. Dagegen wehre ich mich", sagte Hecking.

Dennoch sieht er die Entwicklung des VfL insgesamt so positiv, dass "auch wegen der Schwäche anderer Vereine vielleicht in dieser Saison mehr drin sein könnte" als das ausgegebene Saisonziel, die Bestätigung des fünften Platzes. "Das ist jetzt keine neue Zielsetzung. Aber es ist realistisch, dass wir sagen: Wir sind nicht schlechter als Dortmund, Schalke, Gladbach, Leverkusen."

Alle Infos zu Wolfsburg

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung