Rode zur Rolle als möglicher Lahm-Ersatz

"Bin sehr gut vorbereitet"

Von Marco Nehmer
Freitag, 21.11.2014 | 11:55 Uhr
Sebastian Rode könnte in den kommenden Wochen mehr gefordert werden
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Sebastian Rode bedauert den schwerwiegenden Ausfall von Philipp Lahm, sieht nun aber seine Chance beim FC Bayern gekommen und will sich für die Zeit der Abwesenheit des Kapitäns im Mittelfeld anbieten. Trotzdem sieht sich Rode auch weiterhin als Lernender.

"Natürlich hat uns die Verletzung von Philipp sehr getroffen und ist für uns ein großer sportlicher Verlust. Philipp ist nicht eins zu eins zu ersetzen", so Rode im Gespräch mit "Sport 1" über den im Training erlittenen Bruch am oberen Sprunggelenk bei Guardiolas Schlüsselspieler Lahm.

Der 31-Jährige ist eigentlich unverzichtbar im Mittelfeld der Bayern, das bereits unter den Ausfällen von Thiago Alcantara, Javi Martinez und Bastian Schweinsteiger zu leiden hat. Umso mehr wird es nun auf die Spieler aus der zweiten Reihe ankommen. "Ich denke, ich bin sehr gut darauf vorbereitet", so Rode.

"Ich habe in meiner bisherigen Zeit alles mitmachen können und konnte mich daher auf der Position schon weiter verbessern. Außerdem spüre ich das Vertrauen von Trainer und Verein, das mir zusätzliche Sicherheit gibt", brachte sich der 24-Jährige, der mit Pierre-Emile Höjbjerg um die Position streitet, in Stellung.

"Muss noch ein bisschen was dazulernen"

"Immer wenn ich gespielt habe, habe ich meine Aufgabe anständig gelöst. Das merkt man auch, wenn die Mitspieler kommen und sagen: Gut gemacht. Das würden sie nicht machen, wenn es anders wäre", warb der Ex-Frankfurter um sich. "Dass ich gerne die eine oder andere Einsatzminute mehr hätte, ist doch klar."

"Mir hilft es aber nichts, dass nach außen zu tragen. Ich muss einfach noch ein bisschen was dazulernen", wollte sich Rode aber nicht zu forsch geben. "Ich muss ruhiger mit dem Ball sein. Ich bin auf einem guten Weg, aber bei einer Weltklasse-Mannschaft muss ich auch Geduld haben."

Sebastian Rode im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung