Wolfgang Stark gibt zu

"Ich hätte Rot zeigen müssen!"

SID
Sonntag, 23.11.2014 | 13:50 Uhr
Schiedsrichter Wolfgang Stark gibt seine Fehlentscheidung zu
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Schiedsrichter Wolfgang Stark sieht seine Entscheidung, den Paderborner Marvin Bakalorz nach dem Foul an Nationalspieler Marco Reus nur zu verwarnen, im Nachhinein als falsch an.

"Im Spiel habe ich es so gesehen, dass Bakalorz zum Ball grätscht, den Ball auch leicht berührt und danach Reus trifft. Für mich war das in dem Moment Foul und Gelb. Als ich nachher die Zeitlupe gesehen habe, habe ich mich selbst erschrocken und muss sagen: Rot wäre die richtige Entscheidung gewesen", sagte der 45-Jährige "Bild.de". Am Sonntag gab der BVB die Diagnose bekannt: Außenbandriss im Sprunggelenk, Einstieg ins Mannschaftstraining voraussichtlich im Januar 2015.

Weiter führte Stark aus: "Mir tut Marco Reus leid. Wir hatten uns beim Aufwärmen noch unterhalten, und ich habe ihm da gesagt: 'Schön, dass Sie wieder fit und zurück sind!' Ich hoffe sehr für ihn, dass die Verletzung nicht zu schlimm ist!"

Hamann fordert Sperre

Ex-Nationalspieler Dietmar Hamann hat sich für eine längere Sperre von Bakalorz vom Bundesliga-Aufsteiger SC Paderborn ausgesprochen, nachdem dieser mit einem groben Foulspiel Reus eine schwere Verletzung beim 2:2 am Samstag zugefügt hatte. "Den Bakalorz musst du bis Weihnachten aus dem Verkehr ziehen. Der geht über den Ball und riskiert eine Verletzung des Gegenspielers", wetterte Sky-Experte Hamann.

Ex-FIFA-Schiedsrichter Markus Merk beurteilte beim Pay-TV-Sender die Szene nicht so gravierend, für ihn sei die Gelbe Karte aus dem Spiel heraus in Ordnung gewesen. Sicherlich sei der Eindruck, dass das Foul mit einer Roten Karte hätte bestraft werden müssen, aufgrund der TV-Zeitlupenbilder entstanden.

Da Schiedsrichter Stark das Foul von Bakalorz mit einer Gelben Karte bestraft hat, kann der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) bzw. das DFB-Sportgericht nicht mehr nachträglich aktiv werden. Es gilt die Tatsachenentscheidung des Unparteiischen.

SC Paderborn - Borussia Dortmund: Alle Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung