Sonderlob an Horst Heldt

"Müssen Personalkosten erhöhen"

Von Adrian Franke
Montag, 17.11.2014 | 10:42 Uhr
Schalke-Boss Clemens Tönnies fordert, dass die Personalkosten angehoben werden
© getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Copa Libertadores
Live
Santos -
Barcelona SC
Copa Libertadores
Live
Gremio -
Botafogo
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies ist stolz auf die Schalker Entwicklung im finanziellen Bereich, dennoch müsse der Etat weiter erhöht werden. Auch in den Nachwuchs soll zusätzliches Geld gesteckt werden, Manager Horst Heldt nahm Tönnies darüber hinaus in Schutz.

"Man muss sich hohe Ziele stecken und alle Energie darauf verwenden, diese zu erreichen. Damit sind wir in den vergangenen Jahren schließlich sehr erfolgreich gewesen", lobte Tönnies im "Kicker" und fügte hinzu: "Wir haben unsere Finanzverbindlichkeiten schon von 250 auf 170 Millionen Euro gedrückt und tilgen Jahr für Jahr konsequent weiter. Das ist eine Riesenleistung."

Dabei dürfe der Klub aber auch nicht in einen kompletten Sparkurs verfallen: "Sollen wir mit einem Etat von 25 Millionen Euro Champions League spielen? Das ist doch weltfremd. Vielleicht schafft das ein Überraschungsteam mal ein Jahr lang. Aber um nachhaltig dabeizubleiben, werden wir unsere Personalkosten sogar noch erhöhen müssen."

Gleichzeitig soll auch in Steine und nicht nur in Beine investiert werden: "Das Stadion für unseren Nachwuchs kommt, mit entsprechender Infrastruktur und Trainingsplätzen. Dafür nehmen wir deutlich über 20 Millionen Euro in die Hand, um unserer Top-Jugendabteilung auch eine adäquate Heimat zu bieten. Das ist ausdrückliches Anliegen des Vorstands und des gesamten Aufsichtsrats."

Tönnies: Nicht von CL-Geldern abhängig

Dabei sei Schalke nicht zwangsläufig von den Geldern in der Königsklasse abhängig - das eine sei die sportliche Zielsetzung, das andere die strukturelle Ausrichtung. "Um es klar zu sagen: Wir hängen nicht am Fliegenfänger der Champions League. Auch in der Europa League, und die sollten wir erreichen, gäbe es keinen Ausverkauf. Aber wir schrauben unsere hohen sportlichen Ziele nicht zurück", so Tönnies.

In jedem Fall soll Schalke aber auch weiterhin keine AG werden: "Wir werden Strukturen schaffen, damit wir im Spitzenbereich der Liga weiter existieren können. Ich bin guter Hoffnung, der Welt beweisen zu können, dass dies auch als eingetragener Verein möglich ist. Denn unsere Fans und unsere Mitglieder sind eine ganz große Kraft."

Lob für Heldt

Verstärkungen im Winter schloss Tönnies aber dennoch aus - obwohl Schalke nach elf Spielen nur Tabellenelfter ist. "Diese Entscheidung liegt bei Trainer und Manager. Aber wenn alle soweit fit und gesund sind, sehe ich aktuell keinen Handlungsbedarf", so der 58-Jährige. Schließlich habe Manager Heldt "eine tolle Mannschaft zusammengestellt und einen hervorragenden Trainer verpflichtet".

Deshalb ist ihm auch die permanente Kritik an Heldt ein Dorn im Auge. "Kritisiert wird nach dem Motto: Hinterher ist man immer schlauer", so Tönnies: "Einkäufe wie Fährmann, Goretzka, Kolasinac, Choupo-Moting, Neustädter oder Höger sollten nicht vergessen werden. Das Problem bei der Beurteilung jedes einzelnen Spielers ist doch derzeit, dass die Mannschaft momentan nicht abruft, was sie kann. Und da wird jetzt der Trainer ansetzen."

Somit steht auch der neue Coach Roberto Di Matteo ab sofort unter Zugzwang - wenngleich Tönnies keinen entschieden besseren Start des Italieners (drei Siege in den ersten sechs Spielen) erwartet hatte: "Erhofft, ja, aber das ist etwas anderes. Roberto ist sehr strukturiert, sehr fleißig, das gefällt mir sehr gut. Dazu ist er uneitel, bringt sich richtig in den Klub ein. Ich bin überzeugt, dass er eine langfristige gute Entwicklung einleiten wird."

FC Schalke 04 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung