Freiburger Schlussmann im Gespräch

Wird Bürki Weidenfeller-Nachfolger?

Von Marco Nehmer
Freitag, 14.11.2014 | 10:37 Uhr
Roman für Roman: Freiburgs Roman Bürki ist als Nachfolger für Roman Weidenfeller gehandelt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Borussia Dortmund plant offenbar bereits für die Zeit nach Roman Weidenfeller. Der langjährige Stammtorhüter ist beim BVB noch bis 2016 gebunden, könnte danach aber von Roman Bürki ersetzt werden. Der Schweizer wechselte erst im Sommer zum SC Freiburg.

Wie der "Blick" berichtet, spielt Bürki in den Überlegungen des Vizemeisters eine Rolle. Demnach haben sich die Dortmunder Verantwortlichen bereits bei Michael Skibbe nach dem Freiburg-Keeper erkundigt. Der frühere BVB-Trainer ist bei Grasshopper Zürich angestellt, dem Ex-Klub von Bürki.

Der 24-jährige Schweizer, zur laufenden Saison als Nachfolger für Oliver Baumann vom SC Freiburg verpflichtet, hat sich im internen Duell mit Sebastian Mielitz durchgesetzt und wusste bislang zu überzeugen. Im Breisgau ist Bürki noch bis 2018 vertraglich gebunden.

"Ich bin zufrieden mit dem, was ich bisher beim SC Freiburg gezeigt habe. Aber ich werde täglich an mir arbeiten, damit es noch für mehr reicht", so Bürki, der beim BVB seinen zehn Jahre älteren Namensvetter ersetzen könnte. Weidenfeller hütet seit 2002 das Tor bei den Westfalen.

Bürki im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung