Rauball will Zukunftssicherheit

50+1-Regel kommt auf den Prüfstand

SID
Montag, 24.11.2014 | 10:44 Uhr
Reinhard Rauball will mit der DFL die 50+1-Regel überdenken
© getty
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Bröndby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Der deutsche Profi-Fußball stellt die heiß diskutierte 50+1-Regel, die den Einstieg von Investoren bei den Klubs regelt, auf den Prüfstand. "Wir werden uns damit beschäftigen, das Thema 50+1 zukunftssicher zu machen", sagte Ligaverbands-Präsident Reinhard Rauball im "Kicker"-Interview: "An den Grundfesten dieser Regel gibt es keinen Zweifel: 50+1 bleibt."

Das Thema steht auf der Agenda der ordentlichen Mitgliederversammlung am 4. Dezember in Frankfurt/Main. "Wir müssen die Lehren aus dem schiedsgerichtlichen Verfahren zwischen Hannover 96 und dem Ligaverband ziehen", sagte Rauball.

"Zudem müssen wir uns über die Anwendbarkeit der 50+1-Regel auf eingetragene Vereine Gedanken machen, bislang bezog sie sich nur auf Kapitalgesellschaften. Außerdem sind mehrfache Minderheitsbeteiligungen ein Thema." Auch eine einheitliche Regelung zwischen dem Ligaverband und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) solle auf den Weg gebracht werden.

Regel ständig in der Kritik

Die 50+1-Regel steht immer wieder in der Kritik. Vor allem die Fans der Traditionsvereine zweifeln die Wirksamkeit wegen der mit Millionen unterstützten "Werksklubs" wie Wolfsburg, Leverkusen oder jüngst RB Leipzig an. Hannover-Präsident Martin Kind hatte vor dem DFB-Schiedsgericht erreicht, dass langfristige Investoren (ab 20 Jahre bei einem Verein) die Regel umgehen können.

"Grundsätzlich gilt: Wer sich sportlich qualifiziert, die wirtschaftlichen Voraussetzungen nachweist und die Statuten einhält, der hat Anspruch auf Teilnahme am Ligabetrieb", sagte Rauball: "Die letzte Entscheidung über Mehrheitsübernahmen von Investoren bleibt beim Ligavorstand. Er wird sich selbst interne Leitlinien geben, wie er mit bestimmten Fällen umgeht."

DFL setzt sich juristisch zur Wehr

Bezüglich des drohenden Kostenbescheids aus Bremen für die Beteiligung an Polizeieinsätzen wird sich die DFL in jedem Fall juristisch wehren. "Diese Entscheidung hat möglicherweise Grundsatzcharakter, von daher ist unsere Position ganz klar und unumstößlich", sagte Ligaverbands-Präsident Reinhard Rauball im kicker-Interview: "Wenn ein Gebührenbescheid kommt, werden wir juristisch dagegen vorgehen. Das ist sicher."

Der Bremer Senat hatte beschlossen, den Fußball an den Kosten für die Einsätze bei Risikospielen zu beteiligen. Der erste Kostenbescheid könnte nach der Bundesligapartie von Werder Bremen gegen Hannover 96 am 13. Dezember verschickt werden. "Wir schauen erst einmal, wie sich das entwickelt", sagte Rauball: "Mal sehen, ob da also überhaupt erhöhter Sicherheitsbedarf da ist."

Bremen "selbst ausgeschlossen"

Bremen habe sich mit seiner Entscheidung "selbst ausgeschlossen und ist einen anderen Weg gegangen", sagte der Liga-Boss mit Blick auf den vermeintlichen Konsens mit der Innenministerkonferenz.

"Wir akzeptieren diesen nicht, auch weil wir es juristisch für falsch halten, dass man sich die öffentliche Sicherheit erkaufen muss. Das widerspricht rechtsstaatlichen Grundsätzen. Die Wahrung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung ist Sache der Polizei. Im Fall Bremen geht es nur darum, Haushaltslöcher zu stopfen."

Die aktuelle Tabelle der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung