Nach Hooligan-Krawalle in Köln

GdP für Ermittlungen in Fanszene

SID
Samstag, 01.11.2014 | 16:56 Uhr
Die GdP ist für Verfassungsschutz-Ermittlungen in der Fan-Szene
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Als Reaktion auf die Hooligan-Krawalle von Köln verändert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) zur Frage von Verfassungsschutz-Ermittlungen in der Fußballfan-Szene ihre Position.

"Als herausgekommen war, dass der Verfassungsschutz auch in Fanszenen Erkenntnisse sammelt, hat die GdP das für eine Überreaktion und Kriminalisierung aller Fußball-Fans gehalten. Nach Köln müssen wir aber zum Schutz der friedvollen Mehrheit diese Posistion neu bewerten. Mit heutigem Stand müssen wir das anders sehen", sagte der stellvertretende GdP-Vorsitzende Jörg Radek der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Der Polizei stelle sich "eine neue Herausforderung, wenn sich rechtsradikale Gewalttäter mit Hooligans verbrüdern".

Tausende Hooligans hatten am vergangenen Sonntag in Köln auf einer offiziell gegen den Salafismus angemeldeten Demonstration zusammen mit rechtsextremen Aktivisten für schwere Krawalle gesorgt. Bei den Ausschreitungen waren 49 Polizisten verletzt worden. Im Anschluss brach eine Diskussion auch über die Unterwanderung der Fan-Szene durch Neonazis sowie die entsprechenden Konsequenzen von Politik und Polizei los.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung