Skripnik wünscht sich neue Spieler

SID
Montag, 24.11.2014 | 10:27 Uhr
Victor Skripnik wünscht sich mehr Qualität im Werder-Kader
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Trainer Viktor Skripnik von Werder Bremen wünscht sich nach der bitteren Derby-Pleite beim Hamburger SV (0:2) Verstärkungen für die Rückrunde.

"Ich habe noch keinen Trainer gesehen, der nicht mehr Qualität im Kader haben will", sagte Skripnik, der nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Top-Torjäger Franco Di Santo besonders im Angriff den nötigen "Killerinstinkt" vermisst hat: "Jeder weiß doch, dass wir Defizite ohne Ende haben." Trotzdem besitze seine Mannschaft aber "genug Qualität, um nicht abzusteigen".

Sportchef Thomas Eichin machte Skripnik unterdessen wenig Hoffnung, dass die Hanseaten in der Wintertransferperiode auf Shoppingtour gehen werden. "Wir arbeiten mit den Spielern, die da sind. Sie genießen unser Vertrauen", sagte der Manager.

Werder ist durch die erste Niederlage unter dem neuen Trainer Skripnik als Tabellen-17. wieder auf einen direkten Abstiegsplatz abgerutscht. Eichin forderte für die nächste Partie am kommenden Samstag eine Reaktion der Mannschaft: "Jetzt muss gegen Paderborn ein Dreier her."

Alles rund um Werder Bremen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung