VfL soll Linksverteidiger konkretes Angebot unterbreitet haben

Medien: 35-Mio-Klausel für Rodriguez

Von Adrian Franke
Montag, 24.11.2014 | 12:21 Uhr
Ricardo Rodriguez ist beim VfL zu einem der besten Verteidiger der Liga aufgestiegen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der Vertragspoker zwischen dem VfL Wolfsburg und Ricardo Rodriguez geht in die heiße Phase. Das Wolfsburger Angebot liegt auf dem Tisch, eine Entscheidung soll bald fallen. Die ersten Zahlen sickerten jetzt offenbar bereits durch.

Wolfsburgs Manager Klaus Allofs traf sich zuletzt mit den Rodriguez-Beratern Roger Wittmann und Gianluca Di Domenico, nach "Kicker"-Informationen legte er dem Schweizer dabei ein konkretes Angebot vor: Rodriguez' bis 2016 laufender Vertrag soll zu deutlich verbesserten Konditionen bis 2019 verlängert werden, sowie eine feste Ausstiegsklausel über 35 Millionen Euro enthalten.

Unter anderem Real Madrid und Manchester United wurden mit dem 22-Jährigen bereits in Verbindung gebracht, einen Verkauf vor Vertragsende schloss Allofs zuletzt kategorisch aus. Stattdessen betonte der VfL-Manager bei "Sport1" Anfang November: "Man kann niemanden dazu zwingen, bei uns zu bleiben. Wir haben aber gute Argumente, dass er bei uns bleibt."

Ricardo Rodriguez im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung