Bayern diskutiert über Marco Reus

Rummenigge stellt Moral-Frage

Von Adrian Franke
Dienstag, 11.11.2014 | 09:46 Uhr
Karl-Heinz Rummenigge verteidigt die Transfers von Mario Götze und Robert Lewandowski
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
UEFA Europa League
Do19:00
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Sa16:00
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Super Cup
Sa21:00
Monaco -
PSG
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Di18:30
St. Pauli -
Stoke
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
So17:00
Angers -
Bordeaux
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Weil der FC Bayern nach Mario Götze und Robert Lewandowski womöglich als nächstes Marco Reus von Borussia Dortmund verpflichtet, geriet der Klub zuletzt öffentlich in die Kritik. Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge fand jetzt klare Worte und verteidigte die Münchner Entscheidungen.

"Ich stelle mir seit Wochen die Frage, was genau unser Job ist", so Rummenigge im "Spiegel": "Es geht darum, die Qualität der Mannschaft so zu gestalten, dass sie erfolgreich Fußball spielt. Und: Was für eine Diskussion über Moral lösen wir aus, wenn wir einen Spieler von einem direkten Konkurrenten holen?"

Reus wäre nach Götze und Lewandowski der dritte BVB-Spieler, der in den letzten zwei Jahren nach München wechseln würde.

Dennoch verteidigte der FCB-Boss die Verpflichtungen der Ex-BVB-Stars: "Wenn wir sie nicht geholt hätten, würden die beiden jetzt irgendwo im Ausland spielen und nicht mehr in der Bundesliga. Beide aber machen unsere Liga attraktiv. Götze hatte ein Wahnsinnsangebot von Manchester City, Real Madrid wollte Lewandowski unbedingt. Wäre das besser für die Bundesliga gewesen?"

KHR: Brauchen mehrere Lokomotiven

Trotz alledem hofft Rummenigge, dass der BVB weiter ein ernsthafter Konkurrenz bleibt. "Auch der FC Bayern ist an einer emotionalen Liga interessiert. Und wir brauchen in der Bundesliga mehrere Lokomotiven, nicht nur den FC Bayern", betonte der 59-Jährige und rechnet dabei fest mit der Borussia: "Die haben das größte Potential, eine gute Mannschaft, einen guten Trainer."

Dass Zweitliga-Aufstiegsaspirant RB Leipzig bald in die Fußballspitze vorstoßen könnte, glaubt Rummenigge dagegen nicht: "Spätestens wenn sie sich für einen Europapokal qualifizieren, dann greifen die Regeln des Financial Fair Play. Dann muss sich der Klub alleine refinanzieren, dann können sie nicht mehr nach Belieben Geld rein schießen, sondern höchstens 30 Millionen im Jahr."

Seitenhieb gegen van Gaal

Darüber hinaus ließ sich Rummenigge einen Seitenhieb gegenüber Ex-Trainer Louis van Gaal nicht nehmen. "Er wollte den Verein vangaalisieren. Als er in seiner zweiten Saison in einem Edelrestaurant seine eigene Biografie vorstellte, da wusste ich, es kommen schwere Zeiten auf uns zu. Vangaalisieren, so nennen wir das bis heute", berichtete der Vorstandsboss.

Der neue Coach Pep Guardiola dagegen sei zwar ebenfalls ein Innovator, aber der Spanier "ist maßvoll. Er hat viele Ideen. Sie sind manchmal ungewöhnlich, aber nie verrückt. Ich halte Pep für ein Genie und hoffe, dass er uns noch lange erhalten bleibt."

Bayerns aktueller Kader

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung