Heynckes lobt Vereine

"Nach Enkes Tod dazugelernt"

SID
Dienstag, 11.11.2014 | 21:58 Uhr
Jupp Heynckes feierte große Erfolge als Trainer
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Der frühere Welttrainer Jupp Heynckes sieht den deutschen Profifußball fünf Jahre nach dem Selbstmord des damaligen Nationaltorhüters Robert Enke stärker für das Thema Depression sensibilisiert.

"Die Vereine und auch die Trainer haben dazugelernt", sagte der 69-Jährige am Dienstagabend bei einer Diskussionsrunde in Hannover zum Abschluss der Ausstellung "Robert Enke - unser Freund und Torwart".

"Ich halte es für außerordentlich wichtig, dass Vereine den Spielern psychologische Hilfe anbieten. Bei vielen Vereinen sind mittlerweile auch Psychologen angestellt", sagte Heynckes: "Ein guter Trainer muss heute die Fähigkeit besitzen, Probleme bei Spielern außerhalb der sportlichen Leistung zu erkennen."

Heynckes berichtete, selbst in der Schlussphase seiner Karriere mit dem Thema konfrontiert worden zu sein. "Ich habe selbst in den vergangenen vier Jahren einen Fall gehabt, wo wir gemeinsam mit dem Spieler einen Weg gefunden haben, da wieder raus zu kommen", sagte er, natürlich ohne dabei einen Namen zu nennen. Im fraglichen Zeitraum trainierte Heynckes Bayer Leverkusen und den FC Bayern.

Prominente Gäste

Sportlich zog Heynckes den Vergleich zwischen Enke und Weltmeister-Keeper Manuel Neuer, die sich sehr ähnlich seien. "Wenn ich Neuer sehe, sehe ich auch Robert", sagte er.

An der von Enke-Biograph Ronald Reng moderierten Diskussionsrunde nahm neben Heynckes noch Enkes guter Freund Marco Villa teil.

Zu den Gästen zählten neben Witwe Teresa Enke der frühere Hannover-Coach Mirko Slomka, 96-Präsident Martin Kind, Ex-Profi Steven Cherundulo sowie Hannovers Ersatztorhüter Markus Miller, der 2011 selbst wegen mentaler Erschöpfung in Behandlung war.

Die Ausstellung in Hannover besuchten in fünf Tagen 6500 Besucher. Enke, der unter langjährigen Depressionen litt, hatte sich am 10. November 2009 das Leben genommen.

Jupp Heynckes im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung