Mainzer-Manager musste nachhelfen

Heidel: Klopp fast zu Bayer

Von Adrian Franke
Mittwoch, 12.11.2014 | 09:35 Uhr
Christian Heidel berichtet von einem Beinahe-Wechsel von Jürgen Klopp nach Leverkusen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Unter Christian Heidel wurde Jürgen Klopp 2001 beim FSV Mainz zum Cheftrainer befördert, sieben Jahre später stand Klopp vor einer schwierigen Entscheidung. Wie Heidel jetzt berichtet, intensivierte vor dem Wechsel zu Borussia Dortmund Bayer Leverkusen zwischenzeitlich sein Interesse und Klopp war alles andere als abgeneigt. Den Wechsel seines Trainers zum BVB musste der 51-Jährige danach tatkräftig vorantreiben.

Auch der FC Bayern hatte 2008 großes Interesse und Heidel gab in der "Bild" zu, dass das Klopp "schon beschäftigt" habe. Die Münchner entschieden sich aber für Jürgen Klinsmann, doch die Anfragen aus Leverkusen waren noch konkreter: "Leverkusen wollte ihn zunächst unbedingt haben. Jürgen hat damals auch eher zu Bayer tendiert, doch dann ist der Klub umgeschwungen." Die Werkself verpflichtete stattdessen Bruno Labbadia.

Das Interesse des BVB dagegen "wurde immer stärker. Aki Watzke hatte sich schon 2006 über Klopp bei mir erkundigt und natürlich habe ich ihn über den grünen Klee gelobt. Es gab damals schon Menschen, die sicher wussten, dass Kloppo mit seiner Art nur in Mainz funktionieren könnte. Er wurde ja von einem Klub sogar einmal gecastet (dem HSV, d.Red.)", berichtete Heidel weiter.

Heidel überzeugt Watzke

Allerdings habe er BVB-Boss Hans-Joachim Watzke schlicht gesagt: "Der Tag, an dem du vielleicht mal Jürgen Klopp holst - den wirst du in deinem Leben niemals bereuen." Dennoch war es ein weiter Weg bis zur Einigung mit der Borussia. "Das erste Gehalt, was der BVB ihm angeboten hat, lag weit unter dem, was Klopp zur gleichen Zeit bei uns in Mainz hatte", so der Mainzer Manager.

Daraufhin habe ihn Watzke angerufen und fragte: "Meine Güte, was zahlt ihr ihm denn da?" Heidel habe dann geantwortet: "Ich habe in den letzten Jahren lieber auf einen Spieler verzichtet, um Jürgen so zu bezahlen, wie er es verdient. Er ist der wichtigste Mann hier." Heidel weiter: "Ich glaube, Aki hat sein Angebot daraufhin noch mal überarbeitet - und einen Supertrainer verpflichtet."

Dennoch hatte auch Heidel selbst noch Überzeugungsarbeit leisten müssen: "Wir waren damals wieder in der 2. Liga, haben mit Köln, Gladbach und Hoffenheim um den Aufstieg gespielt. Ich ging dann zu ihm und sagte: 'Wenn wir hochgehen, verlängerst du noch ein Jahr. Wenn nicht, musst du den Schritt zu einem größeren Klub und wieder in die Bundesliga gehen.' Kloppo hatte in der 2. Liga nichts mehr verloren."

Der Kader von Bayer Leverkusen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung