Rückkehr zum VfB

Stevens: "Es wird wieder Zeit"

SID
Dienstag, 25.11.2014 | 15:17 Uhr
Huub Stevens soll den VfB Stuttgart aus dem Tabellenkeller führen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
2. Liga
So16:00
Die Highlights der Sonntagsspiele
CSL
Live
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Live
Ajax -
Groningen
Premier League
Live
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Live
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Und plötzlich ging alles ganz schnell - ein Anruf am Montagnachmittag in München, Verhandlungen am Abend in Düsseldorf, Kofferpacken in Eindhoven, dort noch so nebenbei einen Friseurtermin abgesagt - und dann am Dienstag ab nach Stuttgart: Huub Stevens ist nach einem halben Jahr Auszeit wieder einmal als Retter beim VfB gelandet.

Mit dem Vorgänger als Nachfolger wollen die Schwaben nach dem überraschenden Rücktritt von Armin Veh nun den völligen Absturz verhindern. Der 60 Jahre alte Niederländer wurde noch am Dienstag, keine 22 Stunden nach Vehs Abschied, als großer Hoffnungsträger beim Tabellenletzten der Fußball-Bundesliga präsentiert und leitete am Nachmittag schon das erste Training beim krisengeplagten VfB, das allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand.

Stevens präsentierte sich zuvor nach 199 Tagen mit "viel Zeit für die Familie und die Enkel" entspannt und voller Tatendrang. "Ich freue mich auf diese Herausforderung und darauf, dass ich nach einigen Monaten Urlaub wieder im Geschäft bin. Ich bin wieder da. Es kitzelt wieder", sagte er und fügte mit einem Lächeln an: "Meine Frau hat auch gesagt: Es wird wieder Zeit. Vielleicht ist sie froh."

"Keine Bedenken, dass genug Qualität da ist"

Froh war auf jeden Fall der angeschlagene VfB-Präsident Bernd Wahler, dass Stevens so schnell bereit war, die schwierige Mission zu übernehmen. "Wir haben jemand mit Erfahrung gesucht. Er hat den Riesenvorteil, dass er die Mannschaft, den Verein und das Umfeld kennt. Wir sind zu 100 Prozent überzeugt, dass es passt", sagte Wahler vor dem Kellerduell am Freitag (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) beim SC Freiburg erleichtert. Der neue alte VfB-Coach erhält zunächst einen Vertrag bis zum Saisonende.

Schon in der vergangenen Spielzeit hatte Stevens nach der Entlassung von Thomas Schneider das Schlimmste beim VfB verhindert und in den letzten zehn Spielen (drei Siege, vier Niederlagen, drei Remis) noch den Klassenerhalt geschafft. Auch diesmal soll es wieder klappen. Derzeit ist der VfB mit nur neun Punkten aus zwölf Spielen Schlusslicht.

"Ich habe keine Bedenken, dass die Mannschaft nicht genügend Qualität hat. Es war schon letzte Saison eine schwere Aufgabe. Es wird noch schwieriger, auch wenn wir mehr Zeit haben. Aber wir kriegen das auch in diesem Jahr hin", versprach der langjährige Schalker Trainer bei seiner Vorstellung am Dienstagnachmittag.

Stevens war erste Option

Es seien ab sofort "alle gefragt, dass wir das hinkriegen. Es sitzen alle in einem Boot". Er werde in den kommenden Tagen "viele Gespräche führen", ergänzte Stevens: "Man muss den Spielern bewusst machen, dass sie die Qualität haben." Viel ändern könne er in der kurzen Zeit bis Freitag ohnehin nicht. Trotzdem ist auch Wahler überzeugt, "dass er weiß, wie man eine Mannschaft schnell nach vorne bringt und motiviert".

Nachdem Veh dem VfB in der Nacht auf Montag seinen Rückzug mitgeteilt hatte, war Stevens bei den Schwaben nach den guten Erfahrungen vom 9. März bis 10. Mai gleich die erste Option. Geschäftsführer Jochen Schneider nahm am Montagnachmittag Kontakt auf zu Stevens, der sich nach einem Fernsehauftritt zu diesem Zeitpunkt noch in München aufhielt. Am Abend machte man dann in Düsseldorf gleich alles klar. Stevens musste nur noch in Eindhoven einige private Dinge regeln, ehe er sich voller Tatendrang nach Stuttgart aufmachte.

Er liebe es "zu kämpfen, zu fighten", hatte er schon vor seiner ersten Amtszeit betont. Der Kampf in Stuttgart geht aufs Neue los.

Huub Stevens im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung