Neuer Trainer soll VfB aus dem Keller führen

Stevens beerbt Veh

SID
Dienstag, 25.11.2014 | 14:37 Uhr
Huub Stevens soll als Nachfolger von Armin Veh den VfB aus dem Keller führen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nach dem überraschenden Rücktritt von Armin Veh am Montag hat der VfB Stuttgart seinen neuen Trainer schon gefunden: Huub Stevens übernimmt mit sofortiger Wirkung.

"Der Reiz ist, hier wieder ein Team zu bilden und die Mannschaft mit dem Trainerteam wieder nach vorne zu bringen", sagte Stevens bei seiner Vorstellung am Dienstagnachmittag. "Ich hatte noch nie so ein gutes Trainerteam wie in Stuttgart und ich hoffe, dass es dieses Mal wieder so wird."

Am Freitag wird der 60-jährige Niederländer im Kellerduell beim SC Freiburg erstmals wieder auf der VfB-Bank sitzen.

"Wir haben wenig Zeit und werden nicht viel taktisch arbeiten können. Auf Dauer ist es aber das Ziel, den Spielern wieder bewusst zu machen, was sie können", so Stevens.

Am 9. März hatte Stevens in Stuttgart den entlassenen Thomas Schneider ersetzt. In zehn Bundesligaspielen unter seiner Regie gab es drei Siege, drei Remis und vier Niederlagen, was zum Klassenerhalt reichte.

"Erfahrung mit dieser Situation"

Derzeit ist der VfB mit nur neun Punkten aus zwölf Spielen Tabellenletzter. Veh hatte seinen überraschenden Rücktritt aber vor allem mit dem fehlenden Quäntchen Glück begründet.

Stevens passt voll ins Stuttgarter Anforderungsprofil. "Uns war klar, wir brauchen eine schnelle und vor allem eine gute Lösung. Wir suchten jemanden mit Erfahrung, der sich mit Situationen wie unserer auskennt", erklärte VfB-Präsident Bernd Wahler. "Huub Steven hat den Vorteil, dass er das Umfeld und die Mannschaft kennt. Wir sind sicher, dass er das meistern wird. Wir sind hundertprozentig überzeugt von Huub Stevens."

Stevens erhält zunächst einen bis zum Ende der laufenden Saison befristeten Vertrag. Laut Wahler wolle man frühzeitig über rechtzeitig über die Zeit danach unterhalten.

Wie der Verein mitteilte, wird der Trainerstab beim VfB verstärkt. Dem neuen Chefcoach werden Adrie Koster und Chimi Onyeike unterstützen. Als bisherige Co-Trainer waren bereits Armin Reutershahn und Reiner Geyer bei den Schwaben im Einsatz.

Veldmate als Sportdirektor?

Neben einem neuen Trainer fahnden die Schwaben auch weiter nach einem neuem Manager. Favorit auf den vakanten Posten soll jetzt Henk Veldmate sein.

Der Landsmann von Stevens ist seit September diesen Jahres frei und war zuvor für 16 Jahre Manager in Groningen. Veldmate verfüge über ein international funktionierendes Netzwerk, was für den VfB von enormer Bedeutung sei, so Wahler.

Huub Stevens im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung