Ex-Bayern-Star kritisiert Transferforderungen

Salihamidzic: Bayern fast unschlagbar

Von Bob Hemmen
Dienstag, 25.11.2014 | 14:02 Uhr
Hasan Salihamidzic ist davon überzeugt, dass Schweinsteiger vom Lahm-Ausfall profitiert
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der ehemalige Bayern-Star Hassan Salihamidzic meint, dass Bastian Schweinsteiger von Philipp Lahms Verletzung profitieren könnte und glaubt an eine Doppel-Sechs mit Xabi Alonso. Im "Goal"-Interview kritisiert "Brazzo" zudem öffentliche Transferforderungen.

"Schweinsteiger konnte bei der Weltmeisterschaft eindrucksvoll beweisen, wie wichtig er ist. Nachdem Philipp fehlt, wird er mehr Praxis sammeln. Er profitiert mit Sicherheit davon", erklärte der 37-Jährige.

Neben Xabi Alonso könnte sich der DFB-Kapitän weiterentwickeln und den offensiven Part übernehmen. Zudem könnte Schweinsteiger trotz mehrerer Verletzungen noch lange zu den wichtigsten Leistungsträgern gehören. "Wenn er sich voll motivieren kann, hat er einige Jahre auf höchstem Niveau vor sich und wird Bayern absolut helfen", meinte der Bosnier.

Den kommenden Gegnern der Bayern rechnet Salihamidzic keine großen Chancen aus. "Bayern ist in der Form fast unschlagbar, dahinter steckt harte Arbeit. Sie spielen mit viel Aufwand, lassen Ball und Gegner laufen, sind stets aktiv.", sagte er gegenüber "Goal".

"Öffentliche Forderungen sind immer schlecht"

Dennoch warnt der ehemalige Mittelfeldspieler die Bayern-Stars vor der Leichtfertigkeit. "Der Trainer schont den einen oder anderen Akteur und plötzlich gehen die letzten fünf bis zehn Prozent flöten, obwohl das nicht bewusst passiert. Wenn man bis zum Schluss gefordert wird, wäre das für die Champions League förderlicher. Aktuell sieht es nicht danach aus", so "Brazzo".

Für das öffentliche forcieren von Transfers der Reservisten-Spieler hat Salihamidzic kein Verständnis: "Klar entsteht Unzufriedenheit. Öffentliche Forderungen sind dennoch immer schlecht, das lief sehr unglücklich. Da kommt sofort Unruhe auf. Am besten äußert man gegenüber dem Trainer seinen Unmut, im Vier-Augen-Gespräch."

Bastian Schweinsteiger im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung