Kaiser von den Dortmundern überzeugt

Beckenbauer: "BVB wird noch Dritter"

Von Marco Nehmer
Samstag, 22.11.2014 | 13:06 Uhr
Franz Beckenbauer (r.) traut Borussia Dortmund und Jürgen Klopp (l.) noch einiges zu
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Franz Beckenbauer ist davon überzeugt, dass Borussia Dortmund in der Bundesliga die Wende einleiten und noch in den Kampf um die Champions-League-Ränge eingreifen kann. Zudem wünscht sich der Ehrenpräsident des FC Bayern eine Verbesserung der Beziehung zwischen den beiden deutschen Topklubs.

"Ich hätte mir nie vorgestellt, dass die Dortmunder nach der WM so viele Probleme haben würden. Die hatte ich eher beim FC Bayern befürchtet", so Beckenbauer gegenüber "Bild" zur prekären Lage beim BVB, der in elf Bundesligaspielen bereits sieben Pleiten kassierte - Ligahöchstwert.

Der 1:0-Sieg am vergangenen Spieltag gegen Borussia Mönchengladbach war erst der dritte der Saison - und könnte laut Beckenbauer eine Initialzündung auf dem Weg nach oben sein. "Ich bin zu hundert Prozent überzeugt: Der BVB wird noch die Champions League erreichen als Dritter oder Vierter", so der 69-Jährige.

"Zu einem Handschlag sollte es kommen"

Bliebe noch das eisige Klima zwischen den Verantwortlichen des BVB und den Oberen des Rekordmeisters, das sich zuletzt durch die Causa Reus weiter verschlechterte. Beckenbauer bezeichnete eine mögliche Normalisierung der Lage als "wünschenswert".

"Zumindest zu einem Handschlag zwischen den Verantwortlichen sollte es bald wieder kommen. Von Bayern-Präsident Karl Hopfner gab es ja auch erste Signale", so Beckenbauer. "Eines sollte man in München und Dortmund nicht vergessen: Die Bundesliga braucht einen starken BVB als Gegenspieler des FC Bayern."

Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung