Bayern: Keine Stars für 100 Millionen

Von Michael Grassl
Mittwoch, 05.11.2014 | 12:37 Uhr
Jan-Christian Dreesen (r.) schließt Transfers mit Ablösesummen um die 100 Euro aus
© getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Beim FC Bayern München steht die Jahreshauptversammlung vor der Tür. Selbst wenn am 28. November neue Rekordzahlen verkündet werden, einen neuen Megastar a la Lionel Messi soll es laut Finanzchef Jan-Christian Dreesen nicht geben.

"Summen wie die Südeuropäer haben wir nie ausgegeben", stellt Dreesen gegenüber der "Sport Bild" klar. Das heißt für alle Bayern-Fans: Spieler wie Gareth Bale oder Weltfußballer Cristiano Ronaldo werden bei Ablösesummen in dieser Größenordnung nicht nach München geholt.

Möglich wäre dies alle Mal. Die finanziellen Möglichkeiten bei den Bayern sind vorhanden, auf der kommenden Jahreshauptversammlung stehen die nächsten Rekordzahlen zur Verkündigung bereit.

Im Gegensatz zu Barcelona oder Real Madrid verfolgen die Münchener Verantwortlichen aber einen anderen Kurs. Man wolle "lieber in die Steigerung der Qualität des Kollektivs investieren als in einen Mega-Star für 90 oder 100 Millionen", so Dreesen.

Neben der qualitativen Verbesserung der Kaderbreite bleibt die Infrastruktur im Fokus. Da das Gelände an der Säbener Straße nicht mehr genug Platz bietet, ist die Fertigstellung eines Jugendinternats für 2017 geplant.

Alle Infos zu den Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung