Trotz des Bahnstreiks

Bayern gegen Frankfurt findet statt

SID
Donnerstag, 06.11.2014 | 19:04 Uhr
Das Spiel der Bayern gegen Frankfurt wird statt finden
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Kaum hatten die Lokführer mit ihrem Streik begonnen, hielt der Ausstand die Bundesliga in Atem: Am Donnerstag herrschte zunächst große Verwirrung um die Austragung der Partie zwischen Eintracht Frankfurt und Bayern München am Samstag (15.30 Uhr im LIVE-TICKER).

Die Eintracht bestätigte zunächst, dass die Partie auf der Kippe stehe. Die DFL teilte umgehend mit, dass eine Spielabsage "nicht zur Debatte" stehe.

Am Donnerstagnachmittag gaben auch die Hessen nach Rücksprache mit den öffentlichen Sicherheits- und Verantwortungsträgern Entwarnung: Der Ball kann rollen. Allerdings müssen sich die Zuschauer auf ein Verkehrschaos rund um die WM-Arena einstellen. Die wenigen im Einsatz befindlichen Züge werden nicht am Stadion halten. Der Verein empfiehlt den Fans, Fahrgemeinschaften zu bilden, da die Parkflächen rund um die Arena ohnehin, wie bei ausverkauften Spielen üblich, voll ausgelastet sein werden.

Insgesamt werden vom Streik rund 100.000 Anhänger der Erst- und Zweitligisten, die ihre Teams begleiten wollen, betroffen sein. Allein die Fans der neun Bundesligisten, die auswärts antreten, müssen insgesamt 6400 Kilometer zurücklegen. Da die Schiene keine verlässliche Option ist, geht es auf die Straße.

DFL befürchtet Probleme

Die DFL befürchtet deshalb Probleme - obwohl der Streik vor drei Wochen kaum Auswirkungen hatte. Damals gab es nur wenige Staus, die Fans waren pünktlich in den Stadien. "Ich rechne aber schon mit der ein oder anderen Beeinträchtigung", sagte DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig der Welt.

Rettig hat kein Verständnis für die verfahrene Lage zwischen der Bahn und der Gewerkschaft der Lokführer (GDL). Der Funktionär hofft noch auf eine Lösung in letzter Sekunde.

"Es ist bedauerlich und unverständlich, dass es keine verträglichere Lösung als einen so langen Streik gibt. Vor allem die Klubs und Fans sind nun gefragt, lokale Lösungen zu finden. Für die Verbände ist es schwer, einen Ausweg zu finden, da der Fußball hier keine Sonderstellung einnehmen kann", äußerte Rettig: "Ich drücke die Daumen, dass es noch kurzfristig zu einer einvernehmlichen Lösung und einer Abwendung des Streiks kommen kann."

Bahm mit derselben Stellungnahme wie im Oktober

Danach sieht es allerdings nicht aus. Von der Bahn gab es dieselbe Stellungnahme wie vor dem Streik Mitte Oktober. "Vom GDL-Streik betroffen sind auch die Züge zu Fußballspielen", hieß es vonseiten des Unternehmens: "Die An- und Abreise der Fans zu den Stadien kann daher durch die Bahn nicht sichergestellt werden."

In der Tat fallen zahlreiche Sonderzüge aus - so auch die beiden, die knapp 5000 Fans von Borussia Mönchengladbach zur Partie bei Borussia Dortmund bringen sollten. "Das ist natürlich ein großes Problem für unsere Fans", sagte der Gladbacher Fanbeauftragte Thomas Weinmann: "Aber die sind kreativ und kommen schon nach Dortmund."

Kreativ sind auch die Klubs, die gut auf das zweite Streik-Wochenende vorbereitet sind und ihren Anhängern via Internet Tipps an die Hand geben. Dazu kommen Hinweise auf den Internetseiten der organisierten Anhänger wie bei "Faszination Fankurve" und spezielle Maßnahmen der Klubs.

HSV zur Not mit Bussen

So wird der Hamburger SV für das Spiel beim VfL Wolfsburg zur Not Busse chartern. Der FSV Mainz 05 organisiert einen Busshuttle-Service für die Partie bei Bayer Leverkusen.

Kaum Sorgen haben die Verantwortlichen des VfB Stuttgart, obwohl ihre Fans den weitesten Weg zum Spiel bei Werder Bremen (1300 Kilometer hin und zurück) zurücklegen müssen. Grund dafür ist ausgerechnet der reguläre Fahrplan der Bahn: Da es nach dem Abendspiel am Samstag (18.30 Uhr im LIVE-TICKER) keine Zugverbindung mehr nach Stuttgart gibt, reisen die Anhänger der Schwaben ohnehin mit dem Bus oder dem Auto an.

Alle Infos zu Bayern München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung