Mögliche Einführung weiter möglich

DFL für der Torlinientechnik gerüstet

SID
Samstag, 22.11.2014 | 11:44 Uhr
In England wurde bereits in dieser Saison die Torlinientechnik eingeführt
© getty
Advertisement
International Champions Cup
MoLive
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Die DFL sieht sich für eine eventuelle Einführung der Torlinientechnik in der Bundesliga gerüstet. "Die DFL hat die Ausschreibung unter verschiedenen Systemen gestartet, so dass wir diesmal über konkrete Systeme und Kosten sprechen können. Bis zur Mitgliederversammlung soll es dann eine Empfehlung für ein bestimmtes System geben", erklärte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert der "Süddeutschen Zeitung".

Anfang Dezember werden die 18 Bundesligisten in Frankfurt/Main auf Antrag von Rekordmeister Bayern München erneut über die Einführung der neuen Technik abstimmen. Dafür ist eine Zweidrittelmehrheit nötig. Diese Mehrheit wurde bei der zurückliegenden Versammlung im März deutlich verfehlt. Vor acht Monaten hatten allerdings auch die 18 Zweitligisten ihr Votum abgegeben.

Von den Schiedsrichtern wird die Technik schon seit langer Zeit gewünscht. Zur Auswahl stehen drei Systeme. "Wenn wir uns vor der Grundsatzabstimmung auf ein System festlegen, weiß jeder: Wie sind die konkreten Kosten pro Klub?", sagte Seifert, "beim letzten Mal gab's ja noch eine gewisse Unsicherheit bei der Frage: Worauf lassen wir uns finanziell ein?"

Er selbst würde als Klubverantwortlicher "wahrscheinlich dafür stimmen", so Seifert, "weil ich die Torlinientechnik als eine Art Risiko-Absicherung sehe." Als eine der größten Ligen der Welt solle man seiner Meinung nach eine "gewisse Grundeinstellung zu Veränderungen haben". Das heiße aber nicht, dass man "jeden Mist mitmache". Aber, so Seifert: "Veränderungen erst gar nicht zu diskutieren, das wäre für die deutsche Bundesliga nicht angemessen. Das gilt im nächsten Schritt auch für den Videobeweis."

Die Entwicklung gehe ja immer weiter. Seifert: "Und es ist ja unstrittig, dass viel mehr Spiele durch andere Fehlentscheidungen beeinflusst werden als durch die Frage 'Tor oder nicht Tor'." Die DFL jedenfalls habe das Thema Videobeweis ernsthaft vorbereitet. "Wenn die Klubs die entsprechenden Fragen stellen, haben wir Antworten", sagte Seifert.

Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung