Favre: "Jeder Punkt verdient"

Von Adrian Fink
Mittwoch, 19.11.2014 | 16:03 Uhr
Lucien Favre sieht seine Mannschaft zu Recht in den obersten Tabellenregionen
© getty
Advertisement
Fed Cup Women National Team
Sa21.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Ligue 1
Nantes -
Rennes
Championship
Millwall -
Fulham
Ligue 1
Dijon -
Lyon
Primera División
Leganes -
La Coruna
J1 League
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo

Am Wochenende riss die Mega-Serie von Mönchengladbach gegen die andere Borussia aus Dortmund. Wenn es nach Trainer Lucien Favre geht, stehen die Fohlen nach der vermeidbaren Niederlage vor einer entscheidenden Phase der Saison. Außerdem äußerte sich der Trainer über die Tabellensituation, den BVB und Marco Reus.

18 Pflichtspiele verloren die Gladbacher in Folge nicht - doch gegen den BVB fand die Fabel-Serie am Wochenende ein jähes Ende und wenn es nach Trainer Lucien Favre geht, war die Niederlage vermeidbar. "Der BVB hat ein sehr gutes Spiel gemacht und wir konnten nicht das abrufen, was wir können. Trotzdem bin ich sicher, dass wir mindestens einen Punkt mitgenommen hätten, wenn dieses Tor nicht fällt", analysiert der Coach das Spiel in der "Sport Bild".

Ungeachtet der jüngsten Niederlage sieht Favre seine Mannschaft auf dem richtigen Weg, denn die Borussia steht nach elf Spieltagen auf einem Champions-League-Platz. "Wir sind zu Recht auf Platz drei und haben niemals Punkte gestohlen. Unsere 20 Punkte haben wir uns verdient", gab der 57-Jährige zu Protokoll.

Der Trainingsleiter ist davon überzeugt, dass jetzt eine entscheidende Phase für seine Mannschaft ansteht, in der er versuchen will, sich mit Gladbach oben festzusetzen: "Es geht so schnell, es ist so eng in dieser Liga. Wenn du eine Serie hinlegst, ein paar Spiele gewinnst, geht es sofort nach oben." Dazu müsse sein Team jede Woche eine große Leistung zeigen, sonst würde es gegen jeden Gegner schwer.

Krise beim BVB keine Überraschung

Die jüngste nationale Misere bei der anderen Borussia wundert den Schweizer angesichts der BVB-Entwicklung in den letzten Jahren nicht. "Der Trainer ist dort seit 2008, es ging immer nach oben. Sie haben wichtige Spieler verloren und sich trotzdem weiterentwickelt. Aber irgendwann kommt so eine Phase und du musst gegen Verletzte Formkrise und Pech ankämpfen", so Favre, der davon ausgeht, dass das jedem Trainer mal passiert.

Die Wechselgerüchte seines ehemaligen Schützlings und heutigen BVB-Stars will der Coach nicht weiter befeuern: "Nur so viel: Ich verstehe jeden Verein, der Interesse an Marco hat. Aber er ist groß genug, selbst zu entscheiden, was er künftig macht." Einen Wechsel von vergleichbarer Größenordnung wird es wohl auch in Zukunft nicht bei Gladbach geben: "Wir haben im Sommer versucht, Kevin de Bruyne von Chelsea auszuleihen. Plötzlich kommt Wolfsburg - und dann war es vorbei, da haben wir keine Chance ganz einfach."

Vielmehr setzt Favre auf Verstärkungen aus den eigenen Reihen. "Es ist normal, dass Spieler wechseln. Gerade wenn man erfolgreich ist, weckt das Begehrlichkeiten", ist Favre überzeugt und fügt an: "Wichtig für uns ist, dass wir gute Jungs haben, die aus dem eigenen Nachwuchs aufrücken - das ist die Basis. Und die haben wir, glauben Sie mir."

Borussia Mönchengladbach im Überblick

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung